Land zeigt Wohlwollen für geplante Behindertenwohngruppen an der Friedhofstraße

dzLebensräume gestalten

Pläne für ein Behindertenwohnheim an der Friedhofstraße treffen bei der Landesregierung auf Interesse. Ein Termin im Bauministerium verlief gut. Das könnte für die Finanzierung wichtig werden.

Unna

, 19.09.2019, 14:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Haus, in dem 24 Menschen mit geistiger und teilweise auch körperlicher Behinderung leben können, soll an der Friedhofstraße in Holzwickede entstehen. Die möglichen Träger der Einrichtung haben ihr Projekt jetzt im NRW-Bauministerium vorgestellt. Sie kehren mit einem guten Gefühl zurück: Das Vorhaben sei positiv aufgenommen worden, erklärt Eckart Mank, Hausleiter einer bereits bestehenden Einrichtung in Bönen, gegenüber unserer Redaktion.

Die Bewertung im Ministerium kann eine Rolle für die Finanzierung des Vorhabens spielen. Trägerin des Projektes ist die Lebensräume gestalten gGmbH, eine gemeinsame Tochtergesellschaft der Perthes-Stiftung und der Diakonischen Stiftung Wittekindshof. Sie muss Bau und Betrieb der Einrichtung auch finanziell darstellen, hofft aber auf Fördermittel etwa aus der Wohnungsbauförderung oder von der Aktion Mensch.

In dem Gebäude soll es Räume für drei Wohngruppen mit je acht Plätzen geben. Darunter auch drei „Krisenplätze“, mit denen Menschen in akuten Fällen schnell versorgt werden können. Für Bewohner, die nicht tagsüber in Werkstätten arbeiten, soll es zudem ein Tagesstrukturangebot geben. Ein Zeitpunkt für einen möglichen Baubeginn lässt sich noch nicht nennen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bildungspolitik

Weniger Bürokratie und mehr Schulsozialarbeit: Gemeinde will Familien besser erreichen

Hellweger Anzeiger Einwand eines Bürgers

Zwei Sichtweisen, eine Entscheidung: Anwohnerin muss ein Drittel ihrer Hecke entfernen