Politik lässt nicht locker: Kreuzung an der Hauptstraße soll entschärft werden

dzSölder Straße

Im Rathaus hätte man das Thema gerne ad acta gelegt, aber die politischen Vertreter der Gemeinde spielen nicht mit: Der Kreuzungsbereich von der Sölder in die Hauptstraße soll übersichtlicher werden.

Holzwickede

, 29.06.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Hauptstraße ist Landeseigentum, die Sölder Straße gehört zur Gemeinde – zwei Eigentümer, zu komplex, baulich nicht machbar. So lässt sich die Begründung der Verwaltung zusammenfassen, mit der man zuletzt im Planungs- und Bauausschuss einen FDP-Antrag gerne abgewiesen hätte.

Die Antwort kam prompt: „Wenn wir als Kommune nicht in der Lage sind, mit übergeordneten Behörden zu verhandeln, stimmt was nicht“, sagte FDP-Fraktionsvize Lars Berger. „Wir wollen weiterhin, dass dieser Bereich überplant wird.“

Die Stoßrichtung der Liberalen fand auch unter den anderen Fraktionen Zustimmung. Bürgerblock und Grüne schlugen dabei vor, dass man gar nicht auf die ganz große Lösung aus sei: Letztlich gehe es nur darum, den Kreuzungsbereich von der Sölder Straße kommend übersichtlicher zu machen.

Jetzt lesen

Damit das gelingt, würde es nach Meinung der Politik bereits reichen, die nächstgelegenen Parkbuchten wegzunehmen. Stehen hier beispielsweise Kleintransporter oder SUVs, sei die Hauptstraße für Verkehrsteilnehmer beim Abbiegen kaum einsehbar. Der Beschluss war letztlich einstimmig: Die Verwaltung muss weiter nach Lösungen suchen, um die Kreuzung für Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Wirtschaft
Die Fleischindustrie im Kreuzfeuer: Das sagt Metzger Thomas Weljehausen zum Tönnies-Eklat
Meistgelesen