Reformpläne für das Holzwickeder Schützenfest bringen dem Vorstand der Bürgerschützen Respekt ein. Manche Holzwickeder scheinen auf sie gewartet zu haben und bringen nun eigene Ideen ein.

Unna

, 01.08.2019, 17:02 Uhr / Lesedauer: 3 min

„Es ist ein mutiger Schritt, wenn sich die Holzwickeder Schützen nun neu aufstellen wollen“, erklärt Jörg Jagener, Geschäftsführer des Westfälischen Schützenbundes in Dortmund. Der Verein habe frühzeitig erkannt, dass er sich veränderten Gegebenheiten anpassen muss. Dies sei grundsätzlich positiv.

Als Berater der angeschlossenen Vereine erlebt Jagener in weiten Teilen des Landes, wie sich Schützen im Spannungsfeld zwischen Tradition und Modernisierung bewegen. Vorbehalte und Widerstände seien da nicht unüblich. Trotzdem ermutigt er die Vereine, nicht zu verbissen an dem festzuhalten, was man halt immer schon so gemacht habe.

Tradition ist nicht das Verbot von Veränderungen

„Tradition heißt ja nicht, dass man immer dasselbe macht. Es heißt, den Kern dessen zu erfassen, worum es geht, und das dann immer wieder neu mit Leben zu füllen.“

Jetzt lesen

Gerade darum geht es auch dem Vorstand dem Holzwickeder Bürgerschützenvereins mit seinem Reformkonzept für das große Schützenfest. Nur noch drei statt vier Festtage, keine Ballermann-Party mehr zum Auftakt – all dies könnte man auch als Sparmaßnahme auffassen. Und tatsächlich räumen die Schützen ein, dass zwischen Einnahmen und Kosten eines Festes zunehmend eine Lücke klafft.

Doch das Papier, das der Vorstand nun vorlegt, solle das Fest nicht nur retten, sondern auch stärken, erklärt der Vize-Vorsitzende Frank Weber. Reaktionen nach Bekanntwerden des Konzeptes seien zunächst vor allem eines gewesen: ruhig. Einen Aufschrei der Empörung hat es nicht gegeben – im Gegenteil.

Positive Reaktionen, nicht nur von Schützen

„Ich habe ein paar Rückmeldungen erhalten, und die waren durchweg positiv“, so Weber. „Gefreut hat mich, dass sie nicht nur von Schützen kamen. Auch Besucher unseres Festes machen sich Gedanken darüber und wollen ihre Ideen mit einbringen.“

Die Pläne, die der Vorstand für das Holzwickeder Schützenfest vorgelegt hat, sind zu einem Teil auch die Korrektur einer Entwicklung, mit der der Verein selbst nicht zufrieden war und die auch von den Bürgern nicht akzeptiert wurde. Das gilt vor allem für die Partynacht zum Auftakt am Freitagabend, die die Schützen ab 2020 ersatzlos streichen wollen.

Konzept für das Holzwickeder Schützenfest hat das Zeug zum Volltreffer

Stars wie Mickie Krause verliehen der Partynacht im Schützenfestzelt durchaus Zugkraft. Sie gehören aber eben nicht zu dem, was das Schützenwesen ausmacht. Daher will der Vorstand der Holzwickeder Schützen diese Veranstaltung streichen. © Przystow

Anerkannter Vorläufer war ein Disco-Abend, den die Schützen einst für die Jüngeren in der Gemeinde eingeführt und in Eigenregie organisiert hatten. Irgendwann habe man es nicht mehr selbst stemmen können und dankbar das Angebot des Zeltwirtes angenommen, sich eine Partynacht von ihm organisieren zu lassen.

Das Zelt war gefüllt, aber nicht durch die Holzwickeder

„Das war am Anfang eine dankbare Möglichkeit, das Zelt gefüllt zu bekommen“, blickt Frank Weber zurück. Dann aber sei das Niveau der Veranstaltung immer weiter gesunken. „Das Thema Mallorca hatte sich rasch abgenutzt und viele Menschen sogar abgestoßen“, so Weber.

Mitten auf dem Holzwickeder Schützenfestgelände gab es eine großteils von Auswärtigen besuchte Party, deren Lärm die Anwohner verärgert hat. „Viele Holzwickeder kamen zwar aufs Festgelände, gingen aber ins Zelt nicht hinein. Wenn aber die Abstimmung mit den Füßen dazu führt, dass die Einheimischen lieber weg bleiben, haben wir als Schützenverein etwas falsch gemacht“, so Weber.

So soll das Schützenfest künftig wieder ein Termin sein, den sich vor allem die Holzwickeder lange im Vorfeld im Kalender anstreichen. Mehr Niveau, Gemütlichkeit, menschliche Begegnung und auch Inhalte für die ganze Familie sollen dazu beitragen. Der Schützenverein führt sein Fest damit wieder zurück zu den Ursprüngen.

Konzept für das Holzwickeder Schützenfest hat das Zeug zum Volltreffer

Das Schützenfest ist auch die einzige Kirmes in Holzwickede und allein dadurch eine Attraktion für Familien mit Kindern. © Lara von Bylandt

Zugleich bleibt es damit herausragend in der Region. Das Schützenfest ist in Holzwickede zugleich die einzige Kirmes. Eine vergleichbare Kombination gibt es noch in Unna-Massen, dort aber nur alle zwei Jahre und dank eines Schulterschlusses zwischen den Schützen und dem Gewerbeverein des Ortes, der parallel zum Schützenfest den Hellwegrummel veranstaltet.

Schießen am Montag ist für Berufstätige eine Herausforderung

Auf eine andere Besonderheit wollen die Holzwickeder freiwillig verzichten: Das Königsschießen an einem Montag findet sich in kleinen Orten in Ostwestfalen und im Sauerland recht häufig, in der hiesigen Region aber kaum.

Jörg Jagener vom Westfälischen Schützenbund bestärkt die Holzwickeder in ihrer Überlegung und zieht einen Vergleich zwischen Schützen- und Feuerwehrwesen: Beides sei immer schwieriger mit den Anforderungen des Erwerbslebens in vereinbaren. „Wenn früher eine Sirene ging, war es vollkommen akzeptiert, dass Mitglieder der Feuerwehr sich bei ihrem Chef abmeldeten und zum Einsatz rausfuhren. Das ist heute anders. Und ähnlich sieht es wohl mit den Möglichkeiten aus, sich für ein Schützenfest Urlaub zu nehmen.“

Konzept für das Holzwickeder Schützenfest hat das Zeug zum Volltreffer

Dass ein Verein seine 400 Mitglieder für ein bis drei Tage aus dem Wirtschaftsleben zieht, um gebührend sein Jahresfest zu feiern, ist in heutigen Zeiten nur noch schwer umsetzbar. © Udo Hennes

Jagener hält es zudem für gewagt, wenn Vereine dies von ihren Mitgliedern und Gästen erwarten würden. „In Zeiten, in denen das Schützenfest die größte oder vielleicht einzige öffentliche Veranstaltung im Ort war, nahmen sich die Leute gerne Urlaub dafür. Heute aber hat sich da Freizeitverhalten verändert. Das Angebot ist groß, die Leute sind mobil. Da gibt es natürlich immer auch Konkurrenz.“

Mitgliederversammlung

Über die Schützenfestreform entscheidet im Verein die Basis

Zunächst ist das Reformkonzept für das Holzwickeder Schützenfest nur ein Vorschlag des Vorstandes. Entscheiden werden darüber die Mitglieder in einer außerordentlichen Versammlung. Ein Termin dafür ist nun gefunden. Am Samstag, 31. August, tagen die Schützen ab 19 Uhr in der Rausinger Halle. Die formellen Einladungen sollen in der kommenden Woche in den Versand gehen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Festplatz von Louviers

Entsiegelung der Rollschuhbahn: Grünen-Fraktionschef kontert Ansichten des Bürgerblocks

Meistgelesen