Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinderpornografie aus Langeweile gesammelt

von Sylvia Mönnig

Holzwickede

, 21.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Über 1,5 Millionen Bilder und Videos mit Kinderpornografie hortete ein Holzwickeder (44) auf Computern und Festplatten. Einen Teil davon machte er Gleichgesinnten zugänglich. Das soll ihn nun die Freiheit kosten. „In der Menge sind Sie Spitzenreiter“, formulierte es der Unnaer Schöffenrichter Jörg Hüchtmann im Prozess gegen den Holzwickeder am Dienstag.

1.375.607 kinderpornografische Bild- und 159 572 Videodateien, die unter anderem den massiven Missbrauch von Kindern zeigten, wurden im vergangenen Oktober bei einer Durchsuchung bei dem 44-Jährigen entdeckt. Zuvor verschaffte er in vier Fällen anderen die verbotenen Daten, indem er ein Programm installierte, mit dem es möglich war, eine direkte Verbindung zwischen den Computern herzustellen. Mindestens 107 einschlägige Dateien gelangten so auf fremden Rechnern.

Über seinen Verteidiger räumte der Mann, der zuvor strafrechtlich nie in Erscheinung getreten war, alle Vorwürfe ein. Richter Jörg Hüchtmann hakte nach: „Wie kommt es zu den unfassbaren Mengen?“ Der Angeklagte erklärte: „Das hat sich im Laufe der Jahre zusammengesammelt.“ Er habe runtergeladen und wahrscheinlich nie wieder darauf geguckt. Aber warum, so fragte Hüchtmann weiter, habe er dann Speichermedien gekauft, habe die Daten daraufgelassen. Der Anwalt des Holzwickeders griff ein und erklärte, sein Mandant sei wohl von einer gewissen Sammelleidenschaft ergriffen worden. Auch sprach er von Langeweile als Anlass für die Taten.

Er sei Hetero, sor Angeklagte auf Nachfrage. Er stehe auf Frauen. Sicher sei da ein Interesse an den Bildern gewesen. „Aber ich würde nie ein Kind anfassen.“ Auch beteuerte er, mit so etwas nichts mehr zu tun zu haben. Eine Therapie habe er nicht gemacht. Er habe wieder Arbeit und kümmere sich um seine Eltern.

Der Anklagevertreterin und dem Gericht reichte seine Auseinandersetzung mit den Taten am Ende nicht aus. Der Holzwickeder wurde zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt

Lesen Sie jetzt