Kinder sammelten Unterschriften: Verkehr wird beruhigt

dzKrämersweg

Ein Drittel der Nachbarschaft findet: Rund um den Krämersweg wird zu schnell gefahren. Das nervte auch die Jüngsten vor Ort, deren Einsatz nun dazu führt, dass Maßnahmen umgesetzt werden, die Autos ausbremsen sollen.

Holzwickede

, 17.11.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schon im Juli ergriff eine junge Dame aus dem Krämersweg im Verkehrsausschuss das Wort und wünschte sich, dass der Krämersweg in eine Spielstraße, also eine verkehrsberuhigte Zone, umgewandelt wird. Dazu überreichte sie dem Ausschussvorsitzenden Frank Lausmann 73 Unterschriften von Anwohnern – rund ein Drittel der Nachbarschaft.

Die Unterschriften bewegten die Verwaltung dazu, eine verkehrsberuhigte Zone zu prüfen. Um die einzurichten, wären aber knapp 1,5 Millionen Euro für Baumaßnahmen nötig. Anwohner hätten sich über die KAG-Beiträge mitunter bis in fünfstellige Beträge beteiligen müssen. Keine vertretbare Lösung.

Den Umstand erklärte im Verkehrsausschuss zuletzt der Erste Beigeordnete den erneut anwesenden Kindern auch kindgerecht. Bernd Kasischke erläuterte zudem, was stattdessen „in einer kleinen Lösung“ umsetzbar ist.

Feste Parkflächen und Erinnerung ans Tempolimit

Um den Verkehr zu beruhigen, werden 15 feste Parkflächen eingezeichnet. Die sorgen bei optimaler Verteilung dafür, dass parkende Autos den fahrenden Verkehr quasi nötigen, sich an die vorgeschriebenen 30 km/h vor Ort zu halten. Auch soll die „30“ als Markierung auf den Asphalt aufgebracht werden, um Verkehrsteilnehmer an die korrekte Geschwindigkeit zu erinnern. So bleiben die Kosten im niedrigen vierstelligen Bereich.

Dem Vorschlag der Verwaltung stimmte der Verkehrsausschuss einstimmig zu. In einem nächsten Schritt sollen die Anwohner zum Ortstermin geladen werden, um zu klären, wo fest markierte Parkflächen am meisten Sinn ergeben.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Hörspiel im Artikel
Martin-Gauger-Preis: Landesrichter zeichnen Hörspiel von CSG-Schülerinnen aus
Hellweger Anzeiger Sanierungsarbeiten
Unterricht fällt weiter ins Wasser: Kleinschwimmhalle fehlt entscheidendes Detail
Hellweger Anzeiger Einbrüche
„Dann kommen sie ins Schwitzen“: Mit diesen Tipps stellt man die Geduld der Täter auf die Probe
Hellweger Anzeiger Klassisches Café
„Haben gerade das Laufen gelernt“: Besuch im renovierten Bistro auf Haus Opherdicke
Hellweger Anzeiger Beratung und Prävention
Große Unterschiede in Schulsozialarbeit zwischen weiterführenden Schulen und Primarstufe
Meistgelesen