Kein Wasser auf dem Holzwickeder Friedhof: Hähne wurden entwendet

dzErneute Durststrecke

Bürger beschwerten sich am Pfingstwochenende, dass es auf dem gesamten Friedhof kein Wasser gab. Die Gemeinde teilt nun mit, dass Wasserhähne gestohlen wurden. Das Problem ist inzwischen behoben.

Holzwickede

, 12.06.2019, 14:58 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf dem Gelände des Hauptfriedhofs in Holzwickede wurden am Pfingstwochenende in der Nacht von Freitag auf Samstag sieben Wasserhähne entwendet. Deshalb gab es dort kein fließendes Wasser. Einige Holzwickeder machten ihrem Unmut darüber im Internet Luft. Offenbar war das Wasser vollständig abgestellt, auch die Sanitäranlagen konnten nicht genutzt werden. „Wir wurden davon auch überrumpelt und mussten das Wasser am Samstag kurzfristig abstellen, damit es nicht die ganze Zeit läuft“, sagt die zuständige Fachbereichsleiterin Linda Stieler.

Dass das Wasser wieder fließt, teilte die Gemeinde zunächst am Dienstag mit einem Post auf der Facebookseite der Gemeinde mit. „Durch das lange Wochenende ging es eben nicht früher“, sagt Stieler. Die Gemeinde hat nach dem Vorfall Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

Kein Wasser im April

Bereits im April hatte eine Durststrecke auf dem Friedhof der Emschergemeinde für Unmut gesorgt. Denn für einen Teil des Friedhofs war die Wasserleitung seit dem Winter für einige Wochen abgestellt. Bürgerinnen und Bürger ärgerten sich im April darüber, dass sie für die nach dem Winter frisch bepflanzten Gräber ihrer Angehörigen Wasser von zuhause mitbringen mussten. Damals mussten die Wasserleitungen für einen Teil des Friedhofs abgestellt werden, weil eine Wassersäule defekt war. Das teilte Bernd Hellweg, Leiter des Baubetriebshofs, mit. Bodenfrost hatte die Reparaturarbeiten hinausgezögert.

Im März brannte es in der Trauerhalle

Fehlendes Wasser ist nicht das einzige Problem, mit dem der Friedhof und seine Besucher in diesem Jahr zu kämpfen hatten. Im März brannte es in der Kapelle auf dem Friedhofsgelände. Dichter Rauch verursachte starken Schaden an der Trauerhalle. Die sind noch immer nicht gänzlich behoben. Die Trauerhalle ist aktuell noch immer gesperrt. „Das war schon ein erheblicher Schaden. Aktuell laufen die letzten Reinigungsarbeiten. Die Wände müssen noch neu gestrichen werden“, sagt Linda Stieler. Die Gemeindeverwaltung will informieren, sobald die Halle wieder genutzt werden kann.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit QR-Code und Tablet
Adventskalender: An der Dudenrothschule öffnet sich jeden Tag ein digitales Türchen
Hellweger Anzeiger Neues Wohngebiet
Verkaufsstart erfolgt: Das kostet eine Doppelhaushälfte im Wohnpark Emscherquelle