„Wäre das Todesurteil“: Karneval am Hengser Kreisel darf nicht zu groß werden

dzKarneval

Die stürmische elfte Auflage des Hengser Karnevals-Umzuges war weniger stark besucht als in den Vorjahren. Zu groß darf die Veranstaltung ohnehin nicht werden, damit es verkehrsrechtlich keine Probleme gibt.

Holzwickede

, 24.02.2020, 12:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dem miesen Wetter war es zu verdanken, dass am Sonntag „nur“ rund 50 Menschen aus Holzwickede und Umgebung in Hengsen die närrische Zeit feierten. Der allerkleinste Karnevalsumzug, den Achim Proba nun zum elften Mal veranstaltete, ist für Holzwickeder Verhältnisse schon lange kein kleines Ereignis mehr.

Bisher kam der Umzug immer ohne aufwendige Genehmigungen von Behörden aus. Proba zieht nur über die Gehwege, also gibt es keine verkehrsrechtlichen Bedenken. So beurteilt es jedenfalls Michael Arnold, der beim Kreis Unna im Fachbereich Verkehrssicherung zuständig ist. Für die Sicherheit, so erklärt er, haftet jeder Umzugsteilnehmer selbst.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der allerkleinste Karnevalsumzug in Hengsen

Zum 11. Mal schon Achim Proba seinen Leierkasten um den Hengser Kreisverkehr und feierte den allerkleinsten Karnevalsumzug. Wind und Dauerregen hätten die Jubiläumsauflage beinahe verhindert.
23.02.2020
/
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad
Karneval im Kreisel© Borys Sarad

„So lange es bei dieser Größe bleibt, kann das auch so weiter laufen“, sagt Arnold. „Ich bin selbst schon mit meinen Kindern dort gewesen. Das wird schon sehr gut organisiert. Zur Sicherheit hat er (Achim Proba, Anm. d. Red.) ja immer einige Ordner dabei“, beurteilt Arnold.

„Ich melde mich jedes Mal bei den Behörden an“, sagt Karnevalist Proba. Wie viele Menschen in letztlich bei seinen Runden durch den Kreisel begleiten, darauf habe und nehme er keinen Einfluss. Am Sonntag sorgte Petrus dafür, dass sein Gefolge überschaubar war.

Jetzt lesen

Sollte sich der Zug in den kommenden Jahren dennoch vergrößern, könnte sich die Situation durchaus ändern. Wird er so groß, dass sich Proba beim Kreis eine Genehmigung einholen muss, könnte die Organisation deutlich aufwendiger werden. „Das wäre sicher das Todesurteil“, sagt Arnold.

Dieses beschriebene Szenario wird aller Wahrscheinlichkeit nach aber ohnehin nicht eintreten: Der Rentner aus Hengsen ist weit davon entfernt, seinen Umzug größer werden zu lassen. Im Gegenteil: Er hat angekündigt, dass er sich möglicherweise in den nächsten Jahren zurückziehen möchte.

Auch 2021 will Karnevalist Proba wieder seine Runden drehen

Am Tag nach dem Umzug versichert Proba aber: „Den zwölften Umzug mache ich noch. Dann bin ich 75 und danach werden wir mal sehen.“ Ihn freut es noch immer, wenn kostümierte Kinder ihn auf seinen Runden begleiten. „Auch der Wirt im Kreiseleck zieht total mit. Und die Schwerter Gaudi-Schützen hatten eine richtige Theatervorstellung parat“, sagt Proba.

Für ihn ging die närrische Zeit am Rosenmontag in die Verlängerung: „Ich habe ja noch Kamelle und Schokoküsse über“, sagt Proba. Damit ging es für ihn pünktlich um 11.11 Uhr in den Kindergarten Schatzkiste, um mit dem Nachwuchs Karneval zu feiern.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Rombergstraße
Dauerparker: Fahrzeugvermieter holt Trailer ab – Zugmaschine soll zeitnah folgen
Hellweger Anzeiger Freizeitangebot für Kinder
Whatsapp-Fotoprojekt: Kinder entdecken ihre Umwelt mit der Kamera des Smartphones
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Coronavirus: Arbeitsmarkt „schwer getroffen“ – auch wenn man es noch nicht sieht