Juniorwahl: Grüne und FDP teilen sich ersten Platz – AfD weit abgeschlagen

Redakteur
Bei der Juniorwahl am Clara-Schumann-Gymnasium spielten nicht die Lehrer die Hauptrolle, sondern die Schüler. Sie kümmerten sich um den reibungslosen Ablauf der Wahl und gingen natürlich selbst zur Wahlurne. Das Ergebnis steht nun fest.
Bei der Juniorwahl am Clara-Schumann-Gymnasium spielten nicht die Lehrer die Hauptrolle, sondern die Schüler. Sie kümmerten sich um den reibungslosen Ablauf der Wahl und gingen natürlich selbst zur Wahlurne. Das Ergebnis steht nun fest. © Angelina Zander
Lesezeit

Grüne und FDP teilen sich den ersten Platz mit 25 Prozent der Stimmen, die CDU ist weit abgeschlagen mit 7,8 Prozent: Das ist das Ergebnis der Juniorwahl, die das Clara-Schumann-Gymnasium vergangene Woche durchgeführt hat. Damit spiegelt sich in ihrem Wahlergebnis auf die bundesweite Präferenz der Wähler unter 25 Jahren wider: Auch hier lagen Grüne und FDP an der Spitze fast gleich auf.

Einen klaren Favoriten hatten die Schüler des CSG bei der Wahl ihres Direktkandidaten: Wie im Wahlkreis Unna I erhielt Oliver Kaczmarek (SPD) auch von den Gymnasiasten die meisten Stimmen (35 Prozent). Gefolgt von Suat Gülden (FDP, 21 Prozent) und Michael Sacher (Grüne, 20 Prozent). Weniger rosig lief es für die anderen Parteien: Weder Hubert Hüppe (CDU, 14 Prozent) noch Andreas Meier (Die Linken, 6 Prozent) konnten die Jugendlichen von sich überzeugen.

Keine Chance hatte bei den Schülern die AfD, die weder bei der Erst- noch bei der Zweitstimme auf ein Prozent kam. Und auch Die Partei musste sich mit einem der hinteren Plätze zufrieden geben, hier gab es 4,4 Prozent der Zweitstimmen. Gewählt hatten die Neunt- bis Zwölftklässler des CSG. Insgesamt wurden 268 Stimmen abgegeben, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 88 Prozent. Bei der Juniorwahl insgesamt wurden 1,4 Millionen Stimmen abgegeben – als Sieger gehen mit 20 Prozent knapp die Grünen hervor. Die Ergebnisse der Juniorwahl können unter www.juniorwahl.de eingesehen werden.