Junge Geheimagenten suchen nach einem geheimnisvollen USB-Stick

dzAktion für Kinder

Die Abenteuernacht der evangelischen Jugend entpuppt sich dieses Mal als erlebnisreicher Agentenkrimi - Schnitzeljagd und Geheimcode und natürlich ein Happy End inklusive.

von Angelika Hartjenstein

Holzwickede

, 16.06.2019, 16:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Tschüss Mama, ich hab´ dich lieb!“ So schnell konnten die Eltern gar nicht gucken, wie ihre Sprösslinge ins Geschehen der diesjährigen Abenteuernacht der Evangelischen Jugend eintauchten. Mit Kopfkissen, Klappmatratze und einer Zahnbürste gerüstet, betraten am Samstag 21 Mädchen und Jungen das Jugendheim. Was genau sie erwartete, wussten die Kinder zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht.

„Das ist immer so toll hier. Am besten ist, dass ich mit so vielen Freunden zusammen sein kann und sogar noch neue Freunde kennenlerne. Und die Betreuer denken sich immer so spannende Sachen aus“, schwärmte die 10-Jährige Eva. Die sechs- bis zwölfjährigen Kinder errieten schnell, welches Thema für die diesjährige Abenteuernacht ausgearbeitet wurde. Verraten hatte die ehrenamtlichen Helfer ihre Kleidung: Weißes Hemd, Sakko, Krawatte, Sonnenbrille, Hut und Lederhandschuhe. „Wir werden Detektive!“, jubelten die Mädchen und Jungen.

Mit der Isomatte über die Lavamasse

Nach dieser Erkenntnis versammelten sich alle vor dem Fernseher. Denn der „Teuflische Tim“ hatte den angehenden Agenten eine Videobotschaft zukommen lassen. In seiner Nachricht drohte er, durch einen Computervirus die Weltherrschaft erlangen zu wollen. Ein Vorhaben, welches die Teamleiter Ina und Marc zu verhindern versuchten. Daher rekrutierten sie die Nachwuchsagenten und nahmen diese mit auf eine Schnitzeljagd. An drei Stationen mussten die Kinder Geheimschriften entschlüsseln, einen aus Bindfäden bestehenden Laserparcours bewältigen und eine Lavamasse mithilfe von Isomatten überwinden. So konnten sie USB-Sticks mit einem Gegencode sammeln, die sie im finalen Spiel an ihrem Gegner vorbei bis zum Agentencomputer bringen mussten.

Dass den Kindern die Aktion gefiel, freute die Verantwortlichen. „In den Vorbereitungen der Abenteuernacht steckt so viel Herzblut. Ich bin immer wieder begeistert über den fantasievollen und kreativen Einsatz“, äußerte sich Jugendreferent Hendrik Lemke über das Engagement der Ehrenamtlichen.

Zur Belohnung auf die Hüpfburg

Nach der Schnitzeljagd, welche die Kinder zum Hilgenbaum, in ein Waldstück und zum Schulhof der Dudenrothschule führte, wurde gegrillt. Anschließend rösteten sie am Lagerfeuer Marshmallows. „Und als Belohnung für ihren Einsatz dürfen all unsere Nachwuchsagenten noch auf die Hüpfburg“, gab Teamleiterin Ina noch vor Veranstaltungsbeginn ihr Insiderwissen preis. Nach der spannenden Abenteuernacht erwartete die Mädchen und Jungen noch ein gemeinsames Frühstück.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Hörspiel im Artikel
Martin-Gauger-Preis: Landesrichter zeichnen Hörspiel von CSG-Schülerinnen aus
Hellweger Anzeiger Sanierungsarbeiten
Unterricht fällt weiter ins Wasser: Kleinschwimmhalle fehlt entscheidendes Detail
Hellweger Anzeiger Einbrüche
„Dann kommen sie ins Schwitzen“: Mit diesen Tipps stellt man die Geduld der Täter auf die Probe
Hellweger Anzeiger Klassisches Café
„Haben gerade das Laufen gelernt“: Besuch im renovierten Bistro auf Haus Opherdicke
Hellweger Anzeiger Beratung und Prävention
Große Unterschiede in Schulsozialarbeit zwischen weiterführenden Schulen und Primarstufe
Meistgelesen