Isolation im Pflegeheim: Kinder können gebastelte und gemalte Grüße an Senioren schicken

Coronavirus

Wie überall sind auch in den beiden Holzwickeder Pflegeheimen die Besuche für Angehörige stark eingeschränkt. Aus der Bürgerschaft kommt nun eine Idee, um Senioren die Einsamkeit zu erleichtern.

Holzwickede

, 19.03.2020, 14:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Momentan bleibt für viele Eltern zu Hause viel Zeit zum Malen und Basteln mit dem Nachwuchs. Warum dann nicht einen Gruß an die schicken, die momentan in Seniorenheimen keinen bis kaum Besuch haben?

Momentan bleibt für viele Eltern zu Hause viel Zeit zum Malen und Basteln mit dem Nachwuchs. Warum dann nicht einen Gruß an die schicken, die momentan in Seniorenheimen keinen bis kaum Besuch haben? © picture alliance/dpa

Die Kinder sitzen zu Hause, die Freizeitgestaltung ist arg eingeschränkt: Spielplätze sind abgesperrt, Schwimmbäder und Kinos geschlossen. Es bleiben Spiele, Malen, Basteln.

Barbara Schriek und Stefanie Meier kam die Idee: Warum nicht Kinder und Senioren darüber zusammenbringen? Dass die Jungen und Alten in Zeiten des Coronavirus den persönlichen Kontakt meiden sollten, ist eine Sache: Für die beiden aber kein Grund, dass die junge Generation die alte nicht unterstützen kann.

Schriek und Meier rufen zu einer solidarischen Aktion auf: Kinder können in den nächsten Tagen eigene Grüße für Senioren malen oder basteln. Die wiederum können vom 3. bis 5. April im Kiosk Howi’s Lädchen an der Jahnstraße 2a abgegeben werden.

Jetzt lesen

Schriek werde die Werke abholen und beim Perthes-Haus sowie beim Seniorenhaus Neue Caroline abgeben. Beide Häuser begrüßen die Idee – natürlich werde man bei Abgabe auf hygienische Standards achten, so Schriek, die im Hauptberuf als Hebamme arbeitet.

Den beiden Holzwickederinnen, beide politisch im Bürgerblock aktiv, sei aus der eigenen Fraktion bereits Unterstützung zugesichert worden. Die Aktion sei aber keine politische sondern eine solidarische und offen für alle.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ostern
Osterfest muss ohne Eiersuche und Gottesdienste auskommen - dafür gibt es aber neue Trends