Initiative „Pro Park“ rückt von ihrem Bürgerbegehren ab

dzKein Protest gegen Kita-Standort

Der 27. Dezember wäre der letzte Tag für „Pro Park“ gewesen, um Unterschriften gegen den Kita-Standort im Park zu sammeln. Bereits vor Weihnachten wurden die Aktivitäten aber eingestellt.

Holzwickede

, 28.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Mehr als 900 Unterschriften sind laut Mit-Initiator Peter Steckel vor den Weihnachtsfeiertagen zusammengekommen. Dass man aber die notwendigen 1301 Unterschriften bis zum 27. Dezember erreichen würde, war nicht mehr realistisch.

„Wir haben den Ersten Beigeordneten Bernd Kasischke schon vor Weihnachten informiert, dass man zwischen den Feiertagen keinen Wachhund abstellen müsse, um die Unterschriften entgegenzunehmen“, sagt Steckel und fügt an: „Wir wurden fies ausgekontert durch den letzten Ratsbeschluss. Da war dann auch juristisch nichts zu machen.“

Jetzt lesen

Das „Pro Park“-Begehren bezog sich auf den vorletzten Ratsbeschluss zur Kita und der Aufstellung von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen. Der war angreifbar, die letzte Sitzung im Dezember schuf Tatsachen durch den Satzungsbeschluss zum Kita-Bau. Während die Initiative noch auf den nächsten Schritt warten musste, sind Politik und Verwaltung ihn gegangen. „Wir möchten uns aber für die bekommenen Unterschriften bedanken. Auch der Umgang mit der Verwaltung war stets sehr fair“, sagt Steckel. Er wolle sich mit seinen Mitstreitern nochmals am 11. Februar treffen, dann soll auch entschieden werden, welche Kita wie bei einem Scheitern des Begehrens angekündigt, das verbliebene Spendengeld bekommt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verlängerte Landebahn

Weder Jubel noch Protest: In Holzwickede nimmt man Pläne des Flughafens zur Kenntnis

Hellweger Anzeiger Bürgermeisterin im Interview

Ulrike Drossel: „Die Holzwickeder werden einen positiveren Blick auf das Ortsbild haben“

Hellweger Anzeiger Vandalen am Werk

Unbelehrbare vermüllen die Multisportanlage – schnelle Reaktion aus der Gemeinde

Meistgelesen