Hülpert investiert 15,5 Millionen Euro im Eco Port

dzNeues Porsche Zentrum bis 2020

Neues Aushängeschild für den EcoPort: Die Hülpert Unternehmensgruppe investiert 15,5 Millionen Euro in ihr neues Porsche Zentrum. Das erhält ein Design, das es bisher nur in Kalifornien gibt.

von Jennifer Freyth

Holzwickede

, 18.03.2019, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Das ist kein Transfergerücht“: Schon im vergangenen Februar hatte die Hülpert Unternehmensgruppe als Bauherr den Umzug von der Ferdinand-Porsche-Straße 4 zur Bertha-Krupp-Straße für 2019 angekündigt. Allein: Es blieb bei der Ankündigung. Nach den ersten Arbeiten tat sich plötzlich über Monate nichts mehr auf der Baustelle. Offenbar wollte die Hülpert-Gruppe noch die Baupläne überarbeiten, um die neue Porsche-Architektur am neuen Standort übernehmen zu können. Und tatsächlich: Am Montag bestätigt die Hülpert-Gruppe die Pläne.

15,5 Millionen Euro investiert das Unternehmen, das diverse Marken an 14 Niederlassungen in der Region vertreibt, in den neuen Standort im Eco Port. „Das bisherige Gebäude in der Ferdinand-Porsche-Straße bietet nicht mehr genug Platz“, erklärt Hülpert-Gesamtgeschäftsführer Michael Sprenger in einer Pressemitteilung. Auf dem neuen Grundstück nördlich des Forums, auf dem das neue Porsche Zentrum entsteht, hat das Unternehmen künftig 23.480 Quadratmeter Platz. Zwar ließ die Hülpert GmbH offen, wann die Bagger in Holzwickede anrollen werden. Fest steht aber: Voraussichtlich Mitte 2020 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein und Holzwickede zu den 60 bereits bestehenden Arbeitsplätzen, die das Zentrum aktuell hat, bis zu 20 neue Stellen bescheren.

Aufenthaltsbereiche und gläserne Werkstatt

Ganz zu schweigen vom beträchtlichen Imagegewinn. Denn durch den Neubau nach neuer Porsche-Architektur wird die Emscherquellgemeinde künftig in einem Atemzug mit dem kalifornischen Palm Springs genannt. Dort wurde jüngst der Prototyp des neuen Konzepts eröffnet. Bis Mitte 2020 sollen noch zwei weitere Zentren in diesem Stil folgen: im chinesischen Hangzhou und eben in Holzwickede.

Hülpert investiert 15,5 Millionen Euro im Eco Port

So wie manche Restaurants auch Einblicke in ihre Küche gewähren, können Kunden bei Porsche künftig in die Werkstatt schauen. © Porsche AG

„Destination Porsche“, wie das Unternehmen sein neues Konzept nennt, soll die Porsche Zentren künftig zum Treffpunkt für Freunde und Fans machen; zu einem Ort, an dem die Marke erlebbar ist. Die neuen Zentren bestehen aus mehreren inhaltlichen Welten, in denen digitale Medien die Kunden individuell ansprechen, etwa durch Virtual Reality Anwendungen, die die eigene Fahrzeug-Konfiguration virtuell abbilden. Einen Schwerpunkt bilden Aufenthaltsbereiche mit einer neu gestalteten Lounge, in denen sich Kunden trefffen und austauschen können. Über ein großes Glasfenster bekommen sie zudem Einblicke in die Werkstatt – so wie man es auch schon aus Restaurants kennt.

960 Mitarbeiter an 14 Betriebsstätten

Größtes Automobil-Handelsunternehmen in Deutschland

Aktuell beschäftigt Hülpert rund 960 Mitarbeiter an 14 Betriebsstätten in Dortmund, Unna, Soest, Bergkamen und Recklinghausen. Im vergangenen Geschäftsjahr wurden rund 16.900 Fahrzeuge verkauft während sich der Umsatz auf 477 Millionen Euro belief. Mittlerweile gehört das Unternehmen zu den größten Automobil-Handelsunternehmen in Deutschland.

„Die erneuerte Außenfassade aus Aluminium öffnet sich in Teilbereichen, wodurch ein Blick in das Gebäude möglich ist. So entsteht bereits von weitem ein einladender Eindruck, der durch die erhöhte Glasfassade im Erdgeschoss unterstützt wird. Die Aluminiumpaneele über dem Haupteingang sowie rote LED-Bänder betonen die Dynamik des Konzepts“, beschreibt das Unternehmen die neue einheitliche Architektur.

Hülpert investiert 15,5 Millionen Euro im Eco Port

Einen Schwerkpunkt im neuen Konzept bilden Aufenthaltsbereiche. © Tobias Kuberski

Bei der Wirtschaftsförderung Kreis Unna, die für die Emscherquellgemeinde die Flächen im Eco Port vermarktet, ist die Freude über die Investitionen in den Standort Holzwickede groß: „Mit der Hülpert GmbH und dem Porsche Zentrum konnten wir ein exklusives Unternehmen in Holzwickede halten, das zum guten Renommee des Eco Ports beiträgt“, sagt Prokuristin Karin Rose.

Zukunft des alten Standorts ist noch offen

Was künftig mit dem markanten, zu klein gewordenen Gebäude an der B1 geschieht, ist noch unklar. Aktuell laufen Verhandlungen, heißt es. Die Immobilie könnte von anderen Automobilhändlern oder Unternehmen betrieben oder auch weiterhin von der Hülpert Unternehmensgruppe verwendet werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Vorhang auf, Holzwickede

Premiere von „Natürlich Blond“ in Kinderglückhalle: „O mein Gott, wie heiß!“

Hellweger Anzeiger Holzwickedes Rausinger Halle

Künstler und Publikum finden zur Eröffnung der Kleinkunstbühne nicht recht zusammen