Holzwickeder landet wegen Fotos von Chat-Bekanntschaft vor Gericht

dzKinderpornografie

Über einen Chatroom erhielt ein Holzwickeder das Foto eines Jungen mit entblößtem Genital. Das bescherte ihm nun ein Verfahren vor dem Amtsgericht Unna.

von Sylvia Mönnig

Holzwickede

, 12.12.2019, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Vorwurf an den Angeklagten vor dem Amtsgericht in Unna lautete: Verschaffen von kinderpornografischen Schriften. Über den Chatroom eines TV-Senders kamen der angeklagte Holzwickeder und der spätere Übersender im Sommer 2017 in Kontakt.

Beide gaben sich zunächst als alleinerziehende Mütter aus und ihre Konversation ging irgendwann in eine mehr als anstößige Richtung. Der neue Bekannte eröffnete dem Mann aus Holzwickede schließlich, dass er Bilder habe und schickte dem 31-Jährigen dann das Foto des Jungen.

Der unter Strafe gestellte Besitz blieb nicht unbemerkt und der 31-Jährige, der zuvor noch nicht in Erscheinung getreten war, erhielt eine Chance: Sein Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldbuße vorläufig eingestellt. Allerdings erfüllte er die Auflage nicht vollumfänglich und zahlte nur einen Teil.

Angeklagter habe nicht mit verbotenen Bilder gerechnet

Deshalb wurde die Sache nun verhandelt und der Holzwickeder versicherte, den Mann nicht aufgefordert zu haben, ihm ein solches Bild zu schicken. Er sei davon ausgegangen, dass es sich um Fotos erwachsener Frauen handelte. Auch sei er sich in dem Moment nicht darüber im Klaren gewesen, dass das strafbar sei.

Erst im Nachhinein sei ihm bewusst geworden, was er da für eine „Scheiße“ gebaut habe. Der Richter erinnerte ihn daran, dass es sich bei den Kindern auf den Bildern um Opfer von Missbrauch handele und verurteilte ihn schließlich zu 300 Euro Geldstrafe.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Happy End für die Liebe
Die erste Hochzeit in der Freien Evangelischen Gemeinde ist eine ganz besondere
Hellweger Anzeiger Tag der offenen Tür
Josef-Reding-Schüler gehen ausnahmsweise auch an einem Samstag gerne zur Schule
Hellweger Anzeiger Einzelhandel
An der Nordstraße: Vermieter wünscht sich nach Familie Engelhardt wieder einen Blumenladen
Meistgelesen