Gesundheitsamt setzt Betreuung in Holzwickeder Kita nach Positivtest aus

dzCoronavirus

In einer Holzwickeder Kita hat ein positiver Coronatest dazu geführt, dass die Betreuung für die Jüngsten vor Ort ausgesetzt ist. Derweil nähert sich der Inzidenzwert der 300er-Marke.

Holzwickede

, 18.11.2020, 18:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Evangelischen Kindertagesstätte Caroline-Nordlicht an der Holzwickeder Nordstraße bleibt die „Nestgruppe“ infolge eines positiven Corona-Testergebnisses bis zum 20. November geschlossen. Das betrifft Kinder in der U3-Betreuung.

Das Gesundheitsamt des Kreises Unna hat am Mittwoch bei den Kindern und Mitarbeitenden dieses Bereichs Testungen durchgeführt und bis zum Vorliegen der Ergebnisse eine Quarantäne für die betroffenen Personen bis zum Freitag veranlasst.

In dem Familienzentrum an der Nordstraße werden insgesamt 80 Kinder betreut. Träger ist das Kindergartenwerk des Evangelischen Kirchenkreises Unna, das aktuell auch seine Kindertagesstätte „Mittendrin“ in Bergkamen wegen zwei Coronafällen bis zum 27. November geschlossen hält.

Jetzt lesen

Die Zahl der infizierten Holzwickeder nimmt aktuell konstant zu. So vermeldete der Kreis Unna am Mittwochnachmittag 159 Fälle. Davon gelten 72 Menschen als aktuell mit dem Virus infiziert und 85 als gesundet. Zwei Menschen sind bislang in Folge einer Covid-19-Infektion gestorben.

Sieben-Tage-Inzidenzwert nähert sich 300er-Marke

Der Inzidenzwert für die Gemeinde nähert sich damit der 300er-Marke und liegt aktuell bei 286,95. Hier muss allerdings die vergleichsweise niedrige Einwohnerzahl berücksichtigt werden: Für die Berechnung werden Neuinfektionen der zurückliegenden sieben Tage addiert. Die Summe wird durch die Einwohnerzahl geteilt und mit 100.000 multipliziert.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Holzwickeder Unternehmen
Schnapsidee umgesetzt: Mitch Mackes will nicht nur mit Korn nach vorn
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Holzwickeder Ordnungsamt sieht aktuell keinen Anlass für gesonderte Corona-Regeln
Hellweger Anzeiger Welt-Aids-Tag 2020
Aidshilfe zur Corona-Hysterie: „Warum lernt man so wenig aus der HIV-Epidemie?“