Sieben Jahre haben Birgit Skupch, Hermann Volke und Ulrich Reitinger (von links) vom historischen Verein in alten Unterlagen nach Hinweisen zur Gaststättengeschichte in Holzwickede gestöbert. Jetzt ist die Aufregung groß: Ihr Buch „Der schönste Platz“ ist in den Druck gegangen, kommt bald auf den Markt. © Lisa Dröttboom
Geschichte

Geschichten aus der Kneipe: Holzwickeder Gaststätten-Buch ist in den Druck gegangen

Mehr als sieben Jahre haben zwei Holzwickeder Geschichten zur örtlichen Kneipen-Szene recherchiert, jetzt ist das Werk in den Druck gegangen. Der Verkauf soll bald starten.

Der Zeitpunkt könnte passender kaum sein: Momentan sind Besuche in Gaststätten oder Kneipen wegen der Corona-Krise untersagt. Wen die Sehnsucht nach der Theke besonders plagt, für den hat der Historische Verein in Holzwickede gute Nachrichten.

Das Buch über die Geschichte der heimischen Gaststätten, das der Heimatverein herausgibt, soll bald erscheinen. Einen Kneipenbesuch kann es naturgemäß nicht ersetzen, dennoch bietet es Freunden der Ausgehkultur eine Möglichkeit, sich durch die Geschichten aus dem Buch an eigene Erlebnisse in der Stammkneipe zu erinnern.

„Der schönste Platz“

An diesen Orten wird das neue Buch über Holzwickeder Gaststätten zu kaufen sein :

  • Schreib – und Spielwaren Schulz-Köller, Winkelstraße
  • Haarstudio Engel, Allee
  • Schuhmacher Meiritz, Hauptstraße
  • Kiosk Howi´s Lädchen, Jahnstraße
  • Rewe Böning, Hauptstraße
  • Gemeindebibliothek Holzwickede
  • Seniorenbegegnungsstätte, Berliner Allee
  • Buchhandlung Hornung in Unna (Markt)

Buch über Holzwickedes Kneipen ist nach sieben Jahren fertig

Vor über sieben Jahren starteten Birgit Skupch und Hermann Volke ihre Sammlungsarbeit zu Holzwickeder Kneipen. Mehrere Jahre Forschung, etliche Besuche im Gemeindearchiv, viele Gespräche mit alteingesessenen Holzwickedern und jede Menge Arbeit in wöchentlichen Redaktionssitzungen unter der Federführung von Ulrich Reitinger finden also jetzt ein erfolgreiches Ende.

Das Buch „Der schönste Platz“ kommt auf den Markt. Es hat einen Umfang von 104 Seiten und beschreibt 50 Gaststätten, darunter drei Vereinsheime und vier Lokale aus Nachbarorten, die an Holzwickede grenzen. Insgesamt haben zehn Autoren daran mitgewirkt.

600 Exemplare sind im Druck, eins kostet 15 Euro

Die Schwierigkeit lag vor allem darin, die umfassenden Ergebnisse aus den Gesprächen und Recherchen zusammenzufügen – und zu einem lesenswerten Gesamtwerk zu machen, das die Geschichte der Kneipen und Gaststätten in Holzwickede bestmöglich abbildet.

Eine Gaststätte im Wandel: Der alte „Gasthof Hohenzollern“ war lange Zeit als Gasthof „Zum Adler“ bekannt. Heute bekommt man dort asiatische Spezialitäten auf den Tisch. © Historischer Verein © Historischer Verein

Wie der Historische Verein bekannt gibt, erscheint es in einer Auflage von 600 Exemplaren und kostet 15 Euro. Erarbeitet wurde es von der Geschichtswerkstatt im Historischen Verein Holzwickede, der auch Herausgeber des Buches ist. Wegen der laufenden Corona-Bestimmungen kann die geplante öffentliche Präsentation des Buches nur in einem kleinen Rahmen stattfinden.

Gleicher Ort, andere Küche: Hier befindet sich das Gebäude, in dem früher der durstige und hungrige Holzwickeder im Gasthof „Zum Hohenzollern“ eingekehrt ist. Heute kann man im Bambusgarten Gerichte aus Fernasien genießen. © Carlo Czichowski © Carlo Czichowski

Buch wird in verschiedenen Läden vertrieben, vielleicht auch per Lieferung

„Besonders schön für die Erinnerung sind die vielen Fotos, die im Laufe der Jahre zusammengekommen sind“, sagt Wilhelm Hochgräber im Namen des Herausgebers. Interessierte Holzwickeder werden das Buch an ausgewählten Stellen in Holzwickede kaufen können. Auch an einen Verkauf über Bestellungen mit Postversand denkt der Historische Verein nach. Wann der Verkauf starten wird, ist indes noch nicht bekannt.

Über den Autor
Redaktion Unna
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite
Carlo Czichowski
Lesen Sie jetzt