Gemeinde versteigert gesammelte Fundsachen im Internet

dzSonderauktion

Der Fundus ist seit der letzten Sonderauktion gewachsen und nun wird es Zeit, Platz zu schaffen: Die Gemeinde hat einen Termin für ihre angekündigte Fundsachen-Versteigerung gefunden.

Holzwickede

, 28.01.2020, 18:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten – und dann fällt der Hammer: Die Zeiten, in denen ein Auktionator in der Fahrzeughalle der Feuerwache an der Bahnhofstraße vor Publikum den Hammer schwang, sind auch in Holzwickede vorbei.

Wenn Kommunen heutzutage ihre Fundsachen versteigern, dann geschieht das in der Regel nur noch über das Internet. Viele Städte und Gemeinden setzen bei Sonderauktionen auf die Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister.

Externer Dienstleister versteigert Fundsachen im Auftrag

In dem Fall handelt es sich um die GMS-Bentheimer Softwarehaus GmbH aus Niedersachsen, die für zahlreiche Kommunen in Deutschland die Auktionen übernimmt und die verschiedenen Artikel dann auf der eigenen Online-Plattform „Sonderauktionen.net“ anbietet.

Dass das Unternehmen im Versteigern von Fundsachen bereits seit Ende der 1990er-Jahre eine Geschäftsnische erkannt hat, ist dabei durchaus am Internetauftritt erkennbar, der optisch in den 2000er-Jahren steckengeblieben ist.

Gemeinde versteigert gesammelte Fundsachen im Internet

Smartphones und Schmuck gehören zu den Standardartikeln bei einer Fundsachenversteigerung. © Marcel Drawe

„Auch wenn der Unterhaltungswert geringer ist, als bei einer Auktion vor Ort: Für uns rechnet sich das, weil wir Zeit und Kosten sparen. Und über das Internet erreichen wir zudem mehr potenzielle Bieter.“
Torsten Doennges, stellvertretender Fachbereichsleiter Ordnung, Bürgerservice, Soziales

So geht auch die Holzwickeder Verwaltung vor, wenn Schnäppchenjäger ab dem 12. März auf diverse Fundobjekte der vergangenen Monate bieten können. „Auch wenn der Unterhaltungswert geringer ist, als bei einer Auktion vor Ort: Für uns rechnet sich das, weil wir Zeit und Kosten sparen. Und über das Internet erreichen wir zudem mehr potenzielle Bieter“, sagt Torsten Doennges als stellvertretender Fachbereichsleiter Ordnung, Bürgerservice und Soziales bei der Gemeinde.

So haben die Verwaltungsmitarbeiter mit der Auktion selbst keine Arbeit mehr. „Die bürokratische Arbeit, die einzelnen Gegenstände zu erfassen, mögliche Besitzer zu ermitteln und zu lagern, die bleibt uns natürlich erhalten“, sagt Doennges. Zumindest bis die Auktion terminiert ist. Dann tritt nämlich der externe Dienstleister auf den Plan.

Deren Mitarbeiter waren auch schon in Holzwickede bei der Verwaltung zu Besuch und haben die einzelnen Versteigerungsobjekte bewertet und mitgenommen. Kleinteile wie Schmuck oder Smartphones werden später nämlich direkt über das Auktionshaus versendet. „Nur große Gegenstände müssen bei uns abgeholt werden“, sagt Doennges.

Fahrräder nehmen zu viel Platz weg

Große Gegenstände meint in Holzwickede insgesamt 36 Fahrräder, die dann letztlich beim Baubetriebshof auf ihre Käufer warten. Vom Rennrad über Mountain- und Trekkingbike ist im Kellerlager der Gemeinde unter dem Bürgerbüro alles dabei. Aber auch ein Rollator wartet im März auf Gebote.

Gemeinde versteigert gesammelte Fundsachen im Internet

Torsten Doennges (l.) und Patrik Büttner von der Gemeindeverwaltung wollen durch die Auktion vor allem die Fahrräder loswerden, die im Keller des Bürgerbüros viel Platz wegnehmen. © Greis

Was die zu ersteigernden Fundsachen angeht, unterscheidet sich Holzwickede nicht von anderen Städten und Gemeinden: Fahrräder, Handys und Schmuck bilden den Großteil der angebotenen Waren. Steht technisches Gerät zum Verkauf, dann prüft das Auktionshaus auch die Funktionstüchtigkeit und löscht beispielsweise die Speicher von Laptops und Smartphones.

Zur Sache

Bieten erst ab März

  • Die Fundsachen-Auktion für Holzwickede startet am 12. März.
  • Online einsehbar sind alle angebotenen Artikel bereits ab dem 13. Februar auf www.sonderauktionen.net.
  • Wer mitbieten will, muss sich zuvor auf der Versteigerungsplattform registrieren.
  • Die nächste Versteigerung mit lokalem Bezug steht ab dem 20. Februar für Dortmund an. Hier ist die Auktion geteilt in Klein- und Großgegenstände. Die sind online bereits einsehbar.

Ansonsten gilt für Bieter: Gekauft wie gesehen. Und anschauen – das geht auch nur übers Internet: Ab dem 13. Februar stehen alle Holzwickeder Fundsachen auf Sonderauktion.net online. Vier Wochen vor Beginn der Auktion gibt es dann ein Foto sowie eine Kurzbeschreibung – bei Fahrrädern beispielsweise, welche Komponenten verbaut sind.

Die Preise fallen statt zu steigen

Auch ist ein Startgebot zu sehen, das vom Auktionshaus festlegt wird. Der erste Preis für ein Markenrad kann so durchaus bei 500 Euro liegen. Im Gegensatz zu Plattformen wie Ebay fallen die Preise aber in der Folge. Bieter können einen Wunschpreis setzen und erhalten automatisch den Zuschlag, wenn dieser erreicht ist – kein höheres Gebot vorausgesetzt. Oder man hat den Preis im Blick und schlägt bei Gefallen einfach zu.

Jetzt lesen

Für jeden verkauften Artikel bekommt der externe Dienstleister eine Provision. Wie viel am Ende durch die versteigerten Artikel zusammenkommt, mag Torsten Doennges nicht schätzen. Die Einnahmen für die Gemeindekasse dürften letztlich im vier- bis fünfstelligen Bereich liegen.

ZUR SACHE

BGB REGELT UMGANG MIT FUNDSACHEN

  • Paragraf 965 im Bürgerlichen Gesetzbuch regelt die Anzeigepflicht eines Finders.
  • Wer eine verlorene Sache findet und an sich nimmt, hat dem Verlierer oder dem Eigentümer oder einem sonstigen Empfangsberechtigten unverzüglich Anzeige zu machen.
  • Kennt der Finder die Empfangsberechtigten nicht oder ist ihm ihr Aufenthalt unbekannt, so hat er den Fund und die Umstände, welche für die Ermittlung der Empfangsberechtigten erheblich sein können, unverzüglich der zuständigen Behörde anzuzeigen. Ist die Sache nicht mehr als zehn Eurowert, so bedarf es der Anzeige nicht.
  • Im Holzwickder Bürgerbüro kann man sich während der Öffnungszeiten oder unter Tel. (02301) 915222 zu Fundsachen informieren. Aufgelistet sind Fundsachen auch unter www.holzwickede.de

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Waldschule Cappenberg
„Wir sind Mondays for Future“: Kleine Kinder erkunden ab März den Wald um Haus Opherdicke
Hellweger Anzeiger Schnellrestaurant an der B1
McDonald’s in Holzwickede hat geschlossen – aber nur vorübergehend
Hellweger Anzeiger Clara-Schumann-Gymnasium
CSG-Bigband übt mit den Profis der WDR-Bigband – bald treten sie gemeinsam auf
Hellweger Anzeiger Zylinder-Hersteller
Montanhydraulik erweitert mit Prüflabor die eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung
Meistgelesen