Zusätzliche Flüchtlinge: Gemeinde offen für Verteilung

dzFlüchtlingsunterkünfte

Die Bundesregierung hat signalisiert, dass man Flüchtlinge aus dem Grenzgebiet zwischen Griechenland und der Türkei aufnehmen würde. Die Entwicklung sieht man in der Gemeindeverwaltung entspannt.

Holzwickede

, 10.03.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Unna hatte in der Vorwoche der Stadtrat entschieden, dass man bereit wäre, bis zu fünf Kinder aus Flüchtlingscamps aufzunehmen. Nachdem die Bundesregierung zu Wochenbeginn verkündete, 1000 bis 1500 vor allem unbegleitete und erkrankte Kinder aus der Grenzregion zwischen der Türkei und Griechenland aufzunehmen, sehen die Verantwortlichen in der Holzwickeder Gemeindeverwaltung keinen Grund für gesonderte Maßnahmen.

„Wir richten uns nach der Kontingentverteilung durch das Land. Wenn da künftig Kinder dabei sein sollten, würden wir uns auch hier entsprechend zur Unterbringung verpflichten“, sagt Bernd Kasischke, Holzwickedes Erster Beigeordneter.

Jetzt lesen

Reparieren statt sanieren an der Bahnhofstraße

Auch sei nicht davon auszugehen, dass die Entwicklung ein Umdenken bei den bisherigen Standorten erforderlich macht: An der Bahnhofstraße ist eine juristische Auseinandersetzung mit der zuständigen Baufirma wegen diverser Mängel offen.

„Klar ist, dass wir hier keine sechsstelligen Summen mehr investieren“, sagt Kasischke. Stattdessen fokussiere man sich auf nötige Reparaturarbeiten.

„Dieses Jahr wird außer Betriebsinstandhaltung nicht mehr passieren. Daneben klären wir den Konflikt mit der Baufirma und treffen dann eine Entscheidung“, sagt Kasischke.

Im Raum steht, mittelfristig eine der beiden Holzbauten abzureißen. Das werde aber erst passieren, wenn der Streit mit der Baufirma geklärt ist und es auch die Flüchtlingssituation mittelfristig zulasse.

Schließung an der Mühlenstraße keine Option

Bis die Situation an der Bahnhofstraße geklärt ist, stehen die Standorte an der Massener Straße und Mühlenstraße nicht zur Debatte. Zuletzt merkte Grünen-Fraktionschef Friedhelm Klemp an, dass die Unterkunft an der Mühlenstraße so abgelegen vom Zentrum keinerlei integrativen Charakter aufweise. Auch die Hilfsinitiative „Willkommen in Holzwickede“ hat sich kürzlich für eine Schließung an der Mühlenstraße ausgesprochen.

Bernd Kasischke sagt zwar, dass man auf den Standort gerne verzichten würde, wendet aber ein: „Es ist trocken, warm, sicher und sauber. Wir haben Personal vor Ort, die Unterkunft ist zu Fuß, per Rad und Bus zu erreichen.“

Das Wohnen dort als unverhältnismäßig zu werten, sei nicht gerechtfertigt. „Wir haben dort gute Wohnverhältnisse, für die ich mich nicht schäme. Das kann sich jeder gerne anschauen“, sagt Kasischke.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Himmel ohne Flugzeuge: Für Spaziergänger wunderschön, für den Flughafen Dortmund dramatisch
Hellweger Anzeiger Polizei
Livestream vom Unfallort: Gafferin (43) überträgt Polizeiarbeit nach Unfall ins Internet