378.000 Euro für Migranten und Flüchtlinge: Das hat die Gemeinde mit den Landesmitteln vor

dzIntegration

Die Gemeinde Holzwickede bekommt vom Land NRW Geld für die Integration von Geflüchteten. Es soll die Kommunen bei der Arbeit vor Ort unterstützen.

Holzwickede

, 21.10.2019, 13:25 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Gemeinde Holzwickede bekommt für das Jahr 2019 vom Land rund 378.000 Euro für die Flüchtlingsarbeit. Wie der Erste Beigeordnete Bernd Kasischke auf Nachfrage mitteilte, wird das Geld aus der NRW-Integrationspauschale wohl vor allem in die teils hohen Personalkosten der Gemeinde gesteckt.

Die Höhe der Fördersumme ergibt sich aus der Anzahl der in Holzwickede lebenden Asylbewerber, die gemäß Verteilschlüssel nach Holzwickede gekommen sind. Dabei inbegriffen sind Asylanten mit bereits abgeschlossenem Asyl-Verfahren. Außerdem aber auch gedultete Flüchtlinge und jene, deren Verfahren noch laufen.

Jetzt lesen

Geld wird vor allem in Personalkosten investiert

Wie Kasischke erklärte, werde das Geld in verschiedene integrative Maßnahmen gesteckt. Ein Großteil wird nach seinen Angaben in Personalkosten investiert. Konkret sollen etwa die Gehälter von Dolmetschern, Schulbegleitern und Flüchtlingsbetreuern bezahlt werden.

„Das ist damit zwar recht schnell verbraucht. Wir freuen uns aber über jeden Euro, der nach Holzwickede fließt“, sagt Kasischke. Derzeit leben in den drei Holzwickeder Unterkünften an der Massener Straße, Bahnhofstraße und in Opherdicke insgesamt 113 Flüchtlinge (Stand 1. Oktober).

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Haushalt 2020

BBL pocht auf beschlossene Investitionen und hat dennoch die „Schwarze Null“ im Blick

Hellweger Anzeiger Nabu-Auszeichnung

Ein Hauch von Gotham City: Erstes offizielles Fledermaus-Quartier in Holzwickede

Meistgelesen