Gefällte Laterne: Ersatz kann einige Wochen dauern

dzWilhelmstraße

Nachdem ein Lkw am Montag einen Laternenmast in der Wilhelmstraße rammte, bleibt es hier vorerst dunkel. Wie lange es dauert, bis Ersatz aufgebaut ist, hängt von einer Frage ab.

Holzwickede

, 13.08.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Haben wir die auf Lager oder nicht? Das ist die Frage, die die Verantwortlichen beim Energieversorger Westnetz prüfen. Bis Ersatz aufgestellt wird, kann es einige Wochen dauern, wenn die entsprechende Lichtanlage erst geordert werden muss, so eine Westnetz-Sprecherin auf Anfrage. Bis dahin bleibt die beschädigte Stelle gesichert und ist natürlich auch nicht ins Stromnetz eingebunden.

Mit der Laterne ist am Montag nach Kollision mit einem 40-Tonner auch ein Hinweisschild gefallen, das am Mast angebracht war. Der rot-weiße Hinweis mit drei schwarzen Ziffern dürfte den meisten Menschen im Alltag nicht auffallen, hilft aber beispielsweise der Feuerwehr, wenn es brennt.

Jetzt lesen

Die Ziffern auf diesen Schildern geben Hinweise zum nächsten Hydranten. So gibt die obere Zahl in Millimetern an, welche Leitung in der Nähe verläuft. Darunter verweist ein Zahl, je nachdem ob links- oder rechtsbündig aufgebracht, auf die Entfernung nach links und rechts vom Hinweisschild in Metern hin. Darunter findet sich eine weitere Abstandsziffer: Ohne Minus liegt der Hydrant vor der Beschilderung, mit Minus dahinter. „Wir werden uns das anschauen und entscheiden, ob wir Ersatz anbringen“, sagt Stefan Petersmann, Chef der hiesigen Wasserversorgung.

Da die Leitungspläne digital vorliegen und die Feuerwehr über einen Hydrantenplan verfüge, sei weiterhin gewährleistet, dass im Einsatz der entsprechende Wasserzugang auch gefunden werde.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Brisante Wahl
Mehr Bewerber als Posten: Vier Männer wollen Stellvertreter der Bürgermeisterin werden
Hellweger Anzeiger Politik
Kein neuer Spielplatz im Norden: „Werden Kinder nicht über die Autobahnbrücke schicken“
Hellweger Anzeiger Dauerparker im Holzwickeder Norden
Vermeintliche „Müllautos“: Trotz Anwohnerärger ist der Halter der Autos im Recht
Meistgelesen