Kleine Flächen aufforsten – darum geht das nicht mal eben

dzBöckmannstraße

Die Verwaltung prüft, wo in der Gemeinde freie Flächen für Baumpflanzungen zur Verfügung stehen. Ein ehemaliger Spielplatz, nun Brachfläche, erfüllt dabei nicht pauschal die Voraussetzungen.

Holzwickede

, 23.10.2019, 10:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ungenutzte Freiflächen in der Gemeinde mit Bäumen bepflanzen – das sieht ein Antrag des Bürgerblocks vor, der im September im Umweltausschuss einstimmig von den Fraktionen begrüßt wurde und dazu führt, dass die Verwaltung mögliche Flächen prüfen muss, die dafür in Frage kämen.

An der Böckmannstraße, wo eine Anwohnerin ihre Hecke einkürzen muss, weil ein Teil davon über ein Schrammbord in den öffentlichen Verkehrsraum ragt, hatten Nachbarn im Gegenzug moniert, dass die Gemeinde eine eigene Fläche, auf der einst ein Spielplatz war, mittlerweile vergessen habe.

Jetzt lesen

Ehemaliger Spielplatz wird nicht „vergessen“

Im Sinne des Bürgerblocks eigentlich eine Vorzeigefläche, um hier einen Baum zu setzen. „Welche Flächen da letztlich geeignet sind, müssen wir uns noch ansehen“, sagt der Erste Beigeordnete Bernd Kasischke. Ober- und unterirdische Leitungen müssten berücksichtigt werden. Ebenso spiele der Wuchs der Bäume auf Jahre beispielsweise eine Rolle und inwieweit diese benachbarte Flächen beinträchtigen.

Dem Vorwurf des „Vergessens“ verwehrt sich Kasischke: „Die Wege sind frei und Gras, das hüfthoch gewachsen ist, empfinde ich jetzt nicht als usselig“, sagt Kasischke. Die Fläche werde entsprechend regelmäßig durch den Baubetriebshof gepflegt.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 365-Euro-Ticket

Bus und Bahn für einen Euro am Tag: Billig allein reicht nicht für die Verkehrswende

Meistgelesen