Frau vergisst, neue Arbeit zu melden und landet vor Gericht

dzGeld kam von der Arbeitsagentur

311,76 Euro hatte eine Frau aus Holzwickede zu Unrecht von der Arbeitsagentur bekommen. Das brachte ihr einen Betrugsvorwurf und einen Besuch bei Gericht ein. Der Richter zeigte Milde.

von Jana Peuckert

Holzwickede

, 21.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Die 24-Jährige hatte verschwiegen, dass sie am 7. Mai eine Arbeit aufgenommen hatte. Das Ganze blieb nicht ohne Folgen – es kam zur Anzeige wegen Betruges. Und so sah sich die Holzwickederin gestern einem Strafrichter im Amtsgericht Unna gegenüber.

Für sie eine völlig neue Situation, hatte sie sich bislang strafrechtlich nichts zuschulden kommen lassen. Sie gab sofort zu, den Job verschwiegen zu haben. Allerdings nicht mit Absicht, wie sie beteuerte. Vielmehr habe sie vergessen, ihre Arbeit zu melden. Inzwischen habe sie den gesamten Betrag zurückgezahlt. Das wollte sie dem Richter auf ihrem Handy zeigen, hatte aber keinen Empfang.

Der Vorsitzende gab der 24-Jährigen eine Chance. Er stellte das Verfahren vorläufig ein. Die Holzwickederin muss als Auflage binnen eines Monats nachweisen, dass sie die 311,76 Euro tatsächlich an die Arbeitsagentur gezahlt hat. Komme sie dem nach, so der Richter, gebe es auch keinen Eintrag im Vorstrafenregister.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neugründung

Nick Engelhardt wird zum ersten Vorsitzenden der Schüler-Union Holzwickede gewählt

Hellweger Anzeiger Radtouristik und Volksradfahren

Rund um Haus Opherdicke: Nur hartgesottene Fahrer trauten sich im Regen auf ihre Räder

Hellweger Anzeiger Politik

Junger Experte in Umweltfragen: Das hat Arwin Rahimi (24) als Sachkundiger Bürger vor

Hellweger Anzeiger Ehrenamtliches Engagement

Was man während einer Fahrt mit Schrottsammler Klaus Dahl über unsere Gesellschaft lernt

Meistgelesen