Fehlalarm statt Stellwerkschaden in Holzwickede Züge im Kreis Unna fahren doch normal

Redakteurin
Aufgrund eines Stellwerkschadens im Raum Holzwickede kommt es aktuell zu Verspätungen und Teilausfällen im Zugverkehr im Kreis Unna und umliegenden Städten. Die Meldung darüber wird auch aktuell am Bahnhof in Holzwickede angezeigt.
Aufgrund eines Stellwerkschadens im Raum Holzwickede kommt es aktuell zu Verspätungen und Teilausfällen im Zugverkehr im Kreis Unna und umliegenden Städten. Die Meldung darüber wird auch aktuell am Bahnhof in Holzwickede angezeigt. © Max Zienau
Lesezeit

Viel Wirbel um nichts. Und dennoch ist es positiv für alle Bahnreisenden im Kreis Unna. Denn die am Donnerstagmorgen verkündeten Verspätungen und Teilausfälle im Zugverkehr im Kreisgebiet und umliegenden Städten wegen eines Stellwerkschadens im Raum Holzwickede hat es nie gegeben.

Den Informationen des Internetportals zuginfo.nrw zufolge – diese Informationen wurden Bahnreisenden auch bei den einzelnen Verbindungen rund um Holzwickede auf der offiziellen Onlineseite der Deutschen Bahn angezeigt – soll der Schaden bereits seit Mittwochabend vorlegen und bis Donnerstagmorgen angedauert haben. Der Info nach, fuhren die Züge „in dem betroffenen Streckenabschnitt langsamer. In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen.“ Demnach betroffen gewesen sind die Regionallinien RE7 von Rheine über Hamm und Köln bis Krefeld, die RE13 von Hamm bis Venlo und die RB59 von Dortmund über Unna nach Soest.

Am Ende ist alles gut

Wer allerdings am Donnerstagmorgen im Zug saß, wird keinen Unterschied zu normalen Tagen gemerkt haben. Denn: Die Zügen sind weder langsamer gefahren, noch gab es andere Besonderheiten.

„Es handelt sich um eine Fehlinformation“, erklärte am Donnerstagnachmittag eine Sprecherin der Deutschen Bahn auf Anfrage unserer Zeit. Der Grund, warum die falsche Nachricht online einsehbar war: „Ein technischer Fehler.“ Warum genau das passiert ist, ist unklar. Unklar ist auch, ob die falsche Information auch an den digitalen Fahrgastinformationen am Bahnsteig in Holzwickede zu sehen war. Online war sie es aber in jedem Fall.

Klar ist daher nur, dass es viel Wirbel um nichts war. Am Ende sind die Bahnreisenden dann aber doch pünktlich an ihre Ziele gelangt, wenn auch unverhofft.