FDP will eine Polizeipräsenz in der Gemeindemitte

dzUmzug zum Markt beantragt

Beim Besuch des neuen Leiters der Kreispolizeibehörde in der Vorwoche wurde das Thema bereits angeschnitten, nun stellt die FDP-Fraktion den Antrag, einen Umzug der Polizeiwache zu prüfen.

Holzwickede

, 03.12.2018, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die FDP Fraktion Holzwickede beantragt, die örtliche Polizeiwache im unmittelbaren Umfeld um den Marktplatz neu zu platzieren. Im Zuge des Neubaus von Rat- und Bürgerhaus sowie der Umgestaltung des naheliegenden Umfeldes sollte hier, zentral in der Ortsmitte, zukünftig die Wache integriert werden. Die Verwaltung wird beauftragt, zeitnah einen möglichen Standort der Polizei in dem genannten Bereich zu ermitteln und die Umsetzungsmöglichkeit zu prüfen.

„Die jetzige Polizeiwache hat nicht nur durch ihre dezentrale Lage, sondern auch durch die nicht vorhandene Barrierefreiheit deutliche Defizite. Eine Präsenz der Polizei in der Gemeindemitte ist vielen Bürgern hier vor Ort schon seit geraumer Zeit ein großes Anliegen“, sagt der FDP-Ortsvorsitzende Lars Berger.

Neugestaltung des Marktplatzes nutzen

Dieser Aspekt wurde auch beim jüngsten Besuch des Leiters der Kreispolizeibehörde des Kreises Unna, Peter Schwab, im Gespräch mit der Holzwickeder Verwaltungsspitze nochmals verdeutlicht. Im Zuge der Neugestaltung des Marktplatzumfeldes ergäbe sich jetzt die Möglichkeit, die benötigten Räumlichkeiten der Ortswache in einem der zu schaffenden neuen Gebäudekörper oder auch in einem der leerzuziehenden Baukörper unterzubringen um somit den geforderten Ansprüchen

gerecht zu werden.

Keine Option wird in jedem Fall sein, dass die Polizei künftig im umgebauten Rathaus einen Platz findet. „Es war von Anfang an klar, dass die Unterbringung der Polizei da nicht geht. Da fehlt einfach der Platz“, sagt der Erste Beigeordnete Bernd Kasischke. Grundsätzlich befürwortet er eine räumliche Nähe der Polizeiwache zur Verwaltung. Man müsse schauen, inwieweit man hier Wünsche an den Landrat herantragen kann. Für Kasischke wäre einzig das jetzige Gebäude des Bauamtes an der Allee 10 eine Option. Im Budget über 19,5 Millionen Euro für den Rathausumbau werden Grundstück und Gebäude zwar als mögliches Verkaufsobjekt eingerechnet, Bernd Kasischke sagt aber: „Bei der Lage werden wir genau prüfen, wie wir damit umgehen, um das Gebäude einer sinnvollen Nutzung zuzuführen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit QR-Code und Tablet
Adventskalender: An der Dudenrothschule öffnet sich jeden Tag ein digitales Türchen
Meistgelesen