Falsche Polizisten in Holzwickede gleich zweimal abgeblitzt

dzBetrugsversuch

Trickbetrüger haben an diesem Dienstag in Holzwickede ihr Unwesen getrieben. Bei der Wahl ihrer Masche setzten sie auf einen echten Klassiker. Mindestens zwei Familien kannten ihn aber schon.

Holzwickede

, 24.03.2020, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Masche „Falscher Polizist“ ist ein Klassiker im Repertoire von Trickdieben und Betrügern. Gerade bei diesen lange etablierten Betrugsmethoden kommt es für die potenziellen Opfer sehr darauf an, gut informiert zu sein, wenn sie nicht zu tatsächlichen Opfern werden wollen. Zumindest zwei Angerufene in Holzwickede erwiesen sich an diesem Dienstag als gewappnet.

Jetzt lesen

Beide hatten am Vormittag Anrufe von der vermeintlichen Polizei erhalten. Angeblicher Grund dafür: Im Umfeld des Angerufenen habe man einen Ganoven aufgegriffen, der auf einem Zettel Name, Anschrift und weitere Informationen des vermeintlichen Opfers notiert habe. Die Botschaft dabei: Sie und ihr Vermögen sind in Gefahr, deshalb kommen wir gleich vorbei, um es abzuholen. Tatsächlich wären Geld und Wertgegenstände dann natürlich nicht bei der Polizei gelandet, sondern bei den Ganoven.

Trickbetrüger geben sich als Polizei aus

Die Anrufer waren offenbar gut vorbereitet, hatten wie die echte Polizei ihre Nummer unterdrückt. Eine Anruferin gab sich als Claudia Feist aus und gab dann an ihren Vorgesetzten, einen Herrn Kellermann weiter.

Die echte Polizei betont noch einmal, dass sie niemals Privatleute anrufen und die Herausgabe von Wertsachen vorbereiten würde. Einen Verbrecher festzunehmen, der sein nächstes Ziel auf einem Zettel notiert hat, sei bereits ein sehr unwahrscheinliches Szenario. Bei Gefahr im Verzug würde die Polizei einen Streifenwagen schicken.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Geschichte und Heimat
So viele Menschen besuchen die Heimatstube - Museumstag wegen Corona-Krise in Gefahr
Hellweger Anzeiger Bezahlen ohne Bargeld
Coronavirus: Wer häufig kontaktlos mit der Karte zahlt, braucht seine PIN