Erst Derby, dann Grünkohl: Schalke- und BVB-Fans des HSC feiern gemeinsam im Ballhaus

dzFußball

Kaum war das Revierderby abgepfiffen, duftete es im Ballhaus des HSC nach Grünkohl. Fans beider Teams freuten sich über das Angebot - und diskutierten leidenschaftlich über das Spiel.

von Lena Zschirpe

Holzwickede

, 27.10.2019, 11:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Revierderby zwischen FC Schalke und dem BVB setzt bei nahezu allen Anhängern der Vereine große Emotionen frei. Bei aller sportlicher Rivalität schaffen es die Fans aus den Reihen des Holzwickeder Sportclubs, gemeinsam Fußball zu schauen. Im Vereinsheim des Clubs, dem Ballhaus, wartete nach Abpfiff noch eine deftige Belohnung für all die Emotionen, die 90 Minuten lang durchlitten werden mussten: Vereinsheimwirt Torsten Potyka servierte Grünkohl mit Mettenden und Kasseler.

Vereinsheim des HSC plant weitere Veranstaltungen für Jedermann

„Wir versuchen regelmäßig so ein Angebot zu veranstalten“, sagte Potyka. Das Grünkohl-Essen habe er im vergangenen Jahr zum ersten Mal ausgerichtet, da war es schon ein voller Erfolg. „Heute sind es noch einmal mehr Leute, etwa 50 Gäste sind da.“ Bei den Veranstaltungen und den gängigen Öffnungstagen des Ballhauses, am Dienstag und Donnerstag sowie zu den Spielen der Holzwickeder Fußballer und des BVB, ist jeder willkommen, nicht nur Mitglieder des HSC. „Das Ballhaus ist ein gesellschaftlicher Treffpunkt, wir reden hier abends nicht nur über Sport, sondern über Gott und die Welt“, verrät Michael Golek, ehemaliges Vorstandsmitglied des Holzwickeder Sportclubs. „Auch viele politische und lokale Neuigkeiten aus Holzwickede erfährt man oftmals zuerst hier.“ Im Januar plane Potyka noch ein Grünkohl-Essen, auch auf seinen traditionellen Stand auf dem Weihnachtsmarkt und das beliebte Adventsfenster am 23. Dezember im Ballhaus freut er sich.

Gegenseitiges Frotzeln gehört dazu

In gemütlicher Runde mit deftigem Essen und dem passenden Bier dazu ist das Derby bei de Gästen im Ballhaus auch beim Essen noch in aller Munde. „Beim Spiel wurde hier vor allem die Einstellung der Mannschaft diskutiert. Ist der Trainer der richtige? Ist die Strategie die richtige?“, erzählt BVB-Anhänger Golek aus den Gesprächen. „Da gab es viele verschiedene Meinungen.“ Im HSC läge die Verteilung zwischen Anhängern des BVB und des FC Schalke etwa bei 75 zu 25 Prozent zugunsten der Borussen.

Michael Tacke gehört zu den Anhängern der Gelsenkirchener Mannschaft. „Schalke hätte gewinnen müssen“, findet er. „Es gab viele Chancen, aber leider zwei Aluminiumtreffer.“ Die Stimmung unter den Fans im Lager des HSC beschreibt er so: „Man frotzelt zwar etwas untereinander, das ist aber ein friedliches Ärgern unter Kollegen“, erklärt Tacke und fügt hinzu: „Das Spiel war super und passt zum leckeren Essen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neue Gottesdienstordnung

Katholische Kirche: Holzwickeder Gläubige kritisieren die Gestaltung „von oben“

Hellweger Anzeiger Verkehrsausschuss zur Mozartstraße

Holzwickedes SPD-Fraktion spielt sich selbst einen Schildbürgerstreich