Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Haus fällt und zieht eine Kündigung nach sich

dzHauptstraße Holzwickede

Während die Galerie Baltes an der Hauptstraße demnächst verschwindet, ärgern sich Boutique-Inhaberinnen über die Kündigung, wachsen bei anderen die Sorgen über eine attraktive Hauptstraße.

Holzwickede

, 11.10.2018 / Lesedauer: 3 min

Der Abriss der ehemaligen Galerie Baltes an der Hauptstraße 31 ist schon weit fortgeschritten. Und mit dem Abriss wachsen an der Hauptstraße die Sorgen um die letzen verbliebenen Geschäfte, denn die Boutique Sweetport, direkter Nachbar der ehemaligen Galerie, soll ausziehen. Es wird in der Gemeindemitte sogar davon gesprochen, dass die Gebäude an der Hauptstraße bis hinauf zur Gaststätte Vivo abgerissen und neue Wohngebäude mit Seniorenwohnungen gebaut werden sollen. Noch sind das Vermutungen, Gerüchte. Die Firma Reale Werte, die das Gelände an der Hauptstraße 31 überplant hat, ist auf Anfrage erst Anfang nächster Woche für eine Stellungnahme zu erreichen. An der Hauptstraße 31 entsteht ein Gebäude mit 4000 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche, das sich bis zum Emscherpark erstreckt.

Kündigung zum 31. März 2019

Fest steht aber: Die Inhaberinnen der Boutique Sweetport, Bettina Mielsch und Barbara Tsiamis, können es nicht fassen: „Wir haben die Kündigung bekommen – am 2. Oktober per Einschreiben“, bestätigt Bettina Mielsch im Gespräch mit der Redaktion. Und sie fügt noch immer völlig entsetzt an: „Vorher ist da überhaupt nichts angedeutet worden.“ Dass das Gebäude bereits vor Monaten an Reale Werte verkauft wurde, habe sich mehr oder weniger nur durch die neue Kontonummer gezeigt auf die die beiden Inhaberinnen jeden Monat die Miete überweisen. Und bislang sei ihnen niemals etwas über eine Kündigung auch nur angedeutet worden, so Mielsch.

„Wir werden definitiv aus Holzwickede rausgeschmissen.“
Bettina Mielsch, Inhaberin Sweetport

Sie schimpft: „Woanders bauen sie Häuser wieder auf, hier soll ein seelenloser Kasten hin.“ Mielsch befürchtet, dass auch das Gebäude, in dem die Boutique ist, abgerissen wird. Der Mietvertrag soll nun zum 31. März 2019 enden. Das aber wollen die Frauen nicht hinnehmen. Sie werden einen Anwalt einschalten und sich wehren. „Wir haben einen befristeten Mietvertrag“, erklärt Mielsch, dass dieser Vertrag eine Laufzeit bis 2020 hat.

Ein Haus fällt und zieht eine Kündigung nach sich

Die linke Seite dieses weit über 100 Jahre alten Gebäudes ist verkauft an Reale Werte. Die Boutique-Inhaberinnen haben die Kündigung bekommen. © Yvonne Schütze-Fürst

2008, also vor zehn Jahren haben Mielsch und Tsiamis die Boutique übernommen. „Wir haben umgebaut und richtig viel Geld reingesteckt“, möchte Mielsch auf keinen Fall den Laden aufgeben. „Wir sind für viele Kunden eine Anlaufstelle geworden und jetzt werden wir einfach aus dem Dorf vertreiben“.

Attraktivität der Hauptstraße

„Es ist lächerlich, eine Umfrage zur Attraktivität der Hauptstraße zu machen und dann die letzten Einzelhändler zu vergraulen. Wir werden definitiv aus Holzwickede rausgeschmissen“, schimpft Mielsch. Sie spricht von einer Feldforschung, die Studierende des Fachbereichs Raumplanung der TU Dortmund im Jahr 2016 in Holzwickede durchführten und sich dabei die Frage stellten, wie es gelingen kann, die Ortsmitte attraktiver zu gestalten. „Für alle, die nach Howi ziehen, wird es hier nicht attraktiver“, sieht sich Mielsch mit ihrer Kollegin als „letzte Mohikaner“ und das Ende einer attraktivem Gemeindemitte.

Um die Attraktivität der Hauptstraße sorgt sich auch Juwelier Heiner Lohoff. Er hat unlängst erst in die Außenfassade seines Geschäftes investiert. Dass aber neben ihm und der Boutique keine Läden an der Hauptstraße mehr übrig sind, die zum Schaufensterbummel einladen, sieht er mit großer Sorge.

Wirtschaftsförderer weiß nichts von der Kündigung

Von der Kündigung war dem Wirtschaftsförderer der Gemeinde Stefan Thiel am gestrigen Mittwoch nichts bekannt. Er versprach, sich kümmern zu wollen. „Wir sind ja froh, dass wir die Boutique haben“, so Thiel.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt