Ehrenamtstag für die vielen guten Seelen aus Holzwickede

dzSchulforum

Ohne die vielen Ehrenamtlichen wäre Holzwickede nicht das, was es ist. Am Freitagabend fand der zweite Ehrenamtstag statt, um den Freiwilligen Anerkennung und Dankbarkeit zu zeigen.

von Lena Zschirpe

Holzwickede

, 28.09.2019, 14:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

Etwas zurückgeben für all diejenigen, die jeden Tag unentgeltlich Einsatz zeigen: Beim Ehrenamtstag drehte sich am Freitagabend alles um die vielen Ehrenamtlichen unterschiedlicher Bereiche.

Das Forum des Clara-Schumann-Gymnasiums bot Platz für einen geselligen Abend. Getränke und Häppchen wurden auf Kosten der Kommune von Vertretern der politischen Fraktionen gereicht.

Vielfalt des Ehrenamts

Der Ehrenamtstag war bereits der zweite in Holzwickede. „Wir waren schon 2017 dabei und es gefällt uns bisher wieder sehr“, sagte Christel Heidemann von der Frauenhilfe. „Es ist toll, dass die Gemeinde auf diesem Wege etwas zurückgibt und man auch ein wenig Anerkennung erfährt.“

Auch mit anderen Ehrenamtlichen sei sie schon in Kontakt gekommen. „Teilweise kennt man sich schon untereinander, heute sind aber noch lange nicht alle Ehrenamtlichen aus Holzwickede da.“

Stühle und runde Tische sind in der Mitte des Schulforums aufgebaut, fast alle von ihnen belegt. An einem der Stehtische haben sich Vertreter der Evangelischen Jugend versammelt. „Dieser Abend ist eine schöne Art der Dankbarkeit“, sagte Mitglied Marcal Zilian. „Ein Ort wie Holzwickede würde ohne die vielen Ehrenamtlichen wahrscheinlich nicht funktionieren. Ich denke, die Leute heute Abend stehen auch für die Vielfältigkeit der Ehrenämter in Holzwickede.“

Werben für die nächste Aufräumaktion

Der Seniorenbeirat nutzte den Abend außerdem, um auf ein Anliegen aufmerksam zu machen bei dem weitere, freiwillige Hände gefragt sind. „Unsere nächste große Aufgabe ist das saubere Holzwickede. Am 5. Oktober wollen wir in Zusammenarbeit mit der Kommune den Ort vom Müll befreien“, erklärt Gerd Bussmann. „Die Helfer werden mit Bratwurst und Getränken verköstigt. Jeder kann mitmachen!“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bildungspolitik

Weniger Bürokratie und mehr Schulsozialarbeit: Gemeinde will Familien besser erreichen

Hellweger Anzeiger Einwand eines Bürgers

Zwei Sichtweisen, eine Entscheidung: Anwohnerin muss ein Drittel ihrer Hecke entfernen

Meistgelesen