Adventskalender: An der Dudenrothschule öffnet sich jeden Tag ein digitales Türchen

dzMit QR-Code und Tablet

Besonderen Spaß am Lernen und dem Umgang mit neuen Medien haben die Kinder der Dudenrothschule in der Weihnachtszeit. Ein digitaler Adventskalender verbreitet Vorfreude und fördert die Medienkompetenz.

von Sebastian Pähler

Holzwickede

, 13.12.2019, 13:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit dem digitalen Adventskalender hält die Digitalisierung an der Dudenrothschule nun Einzug in alte Traditionen. Medienkompetenz und Spaß am Lernen gehen so auf gelungene Weise Hand in Hand. Jeden Tag steht dabei ein Türchen für einen Jahrgang offen und jeden Freitag eines für die ganze Schule.

Adventskalender ist leer und doch voll

Mit viel Vorfreude hat sich die Klasse 2b vor dem Adventskalender in Form eines Weihnachtsbaumes im Eingangsbereich der Schule versammelt. Gespannt blicken die Kinder auf die großen Schachteln, die von 1 bis 24 durchnummeriert sind.

Die siebenjährige Amelia darf am Freitagmorgen die Schachtel mit der Nummer 13 öffnen. Dahinter verbirgt sich nicht etwa Schokolade oder Spielzeug, sondern ein unscheinbarer Zettel mit einem gerasterten Schwarz-Weiß-Muster. Die Freude darüber ist trotzdem groß, denn die Kinder wissen, dass dieses Muster ein sogenannter QR-Code ist, den man mit einem Handy oder Tablet auslesen kann.

Der damit verschlüsselte Link führt zu Inhalten im Internet, in diesem Fall zu einem Video, in dem den Schülerinnen und Schülern gezeigt wird, wie sie eine Schneemanngirlande bauen können.

Weil Freitag ist, dürfen alle Kinder der Schule diese Entdeckung machen und anschließend weihnachtliche Girlanden basteln. An den anderen Wochentagen sind die Türchen des digitalen Adventskalenders immer für je einen Jahrgang gedacht. Aufgaben, Rätsel oder Geschichten können sich dahinter verbergen.

Adventskalender: An der Dudenrothschule öffnet sich jeden Tag ein digitales Türchen

Amelia (7) öffnet die Schachtel mit der Nummer13. Karl (7) darf den QR-Code darin scannen. Lehrer Jan Günther erklärt, wie es funktioniert. © Sebastian Pähler

Dudenrothschule sieht sich als digitalen Vorreiter

„Wir sind im Grunde Vorreiter in Sachen Digitalisierung und wir haben was Neues gesucht, um das mit den Kindern auszuprobieren“, erläutert Jan Günther die Idee hinter dem digitalen Adventskalender.

Das Thema QR-Code ist in der Schule schon seit einer Weile präsent und am Umgang der Kinder mit dem Kalender merkt man, dass sie sich eine gewisse Kompetenz im Umgang mit neuen Medien erworben haben.

Für Günther, Klassenlehrer und Medienberater an der Dudenrothschule ist es wichtig, dass nicht einfach nur die Technik vorhanden ist, sondern dass sie auch sinnvoll genutzt wird. „Wir werden jeden Tag ein Stück besser im Umgang damit, auch als Lehrer und das können wir an die Kinder weitergeben“.

Für Schulleiterin Katja Buschsieweke ist der Adventskalender zudem ein Projekt, das Mitarbeiter und Schüler unterschiedlicher Bereiche verbindet. So hat den Baum etwa ein Kollege aus der OGS gebaut und die zugehörigen Schachteln hat die Kunst-AG gefertigt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger „Vorhang auf, Holzwickede“
Trotz Zwischenlösung sucht der Musicalverein noch immer einen Platz zum Proben
Hellweger Anzeiger Neue Pflegeausbildung
Die Diakonie bildet keine reinen Altenpfleger mehr aus: Jetzt sind Generalisten gefragt