Coronavirus: Gemeinde will Einkaufstouren für Alte und Kranke planen - Helfer gesucht

Solidarität

Einige private Initiativen sind schon gestartet, jetzt möchte die Gemeinde während der Corona-Krise ein Netzwerk aus Helfern organisieren, um vor allem alte Menschen zu entlasten.

Holzwickede

, 25.03.2020, 11:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wer alte und kranke Menschen während der Corona-Krise zum Beispiel mit der Erledigung eines Einkaufs unterstützen möchte, der kann sich bei der Gemeinde melden.

Wer alte und kranke Menschen während der Corona-Krise zum Beispiel mit der Erledigung eines Einkaufs unterstützen möchte, der kann sich bei der Gemeinde melden. © picture alliance / Daniel Bockwo

Während die Corona-Krise immer weiter auf den Höhepunkt zuzusteuern scheint, gibt es viele Holzwickeder, die ihren Blick in dieser schweren Zeit auf jene Menschen richten, die es unter den derzeitigen Bedingungen besonders schwer haben: Alte und Kranke, die im Alltag auf die Hilfe anderer angewiesen sind.

Die Gemeindeverwaltung möchte diese Kräfte jetzt bündeln und ruft in einer Pressemitteilung zur Solidarisierung auf. Sie möchte ein Netzwerk ins Leben rufen, mit dem das Hilfsangebot koordiniert werden soll.

Bürgerbüro sammelt Angebote von Helfern aus der gesamten Gemeinde

Bürgerinnen und Bürger, die keiner der Risikogruppen angehören und innerhalb der Gemeinde Holzwickede schnell und unkompliziert Nachbarn oder hilfsbedürftige Personen unterstützen wollen, können sich an das Bürgerbüro unter Tel. (0 23 01) 91 52 22, per Mail an buergerbuero@holzwickede.de oder per Privatnachricht auf Facebook unter Angabe ihrer Kontaktdaten melden.

Die bereits angebotene Unterstützung reicht von der Erledigung von Botengängen über den Einkauf von Lebensmitteln bis hin zur Versorgung von Tieren. Über die gleichen Kanäle können sich Menschen, die zur Risikogruppe gehören und Unterstützung benötigen, im Gegenzug bei der Gemeinde melden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Geschichte und Heimat
So viele Menschen besuchen die Heimatstube - Museumstag wegen Corona-Krise in Gefahr