Darum wehten chinesische Landesflaggen am Montanhydraulik-Firmengelände

Besuch aus Fernost

Eine rote Flagge, dazu ein großer und vier kleine Sterne – das symbolisiert die chinesische Nationalflagge. Die wurde am Montag am Firmengelände von Montanhydraulik gehisst. Steht hier etwa eine Übernahme bevor?

Holzwickede

, 03.09.2019, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum wehten chinesische Landesflaggen am Montanhydraulik-Firmengelände

Zu Wochenbeginn wurde am Firmengelände von Montanhydraulik in den chinesischen Landesfarben geflaggt – eine Delegation aus Fernost war zu Gast. © Greis

Nein, es gibt keine chinesischen Investoren, die bei Montanhydraulik einsteigen. Das versichert man im Unternehmen auf Nachfrage. Der Grund für die chinesischen Flaggen am Firmengelände ist viel profaner.

Zu Wochenbeginn war eine elfköpfige Delegation eines chinesischen Kunden in der Emscherquellgemeinde zu Gast, um sich vor Ort über den Stand eines laufenden Projekts zu informieren, heißt es von Unternehmensseite.

Montanhydraulik hält diverse Flaggen vorrätig

Sind ausländische Kunden oder Partner zu Gast, sei es üblich, dass man als Zeichen der Wertschätzung in den entsprechenden Landesfarben flagge. Kurios in dem Zusammenhang ist maximal die Tatsache, dass man bei Montanhydraulik mittlerweile einen ansehnlichen Vorrat an diversen Landesflaggen vorrätig hält – schließlich ist das Traditionsunternehmen im Laufe der Jahre zu einem der führenden Hersteller für Hydraulikzylinder und hydraulische Systeme gewachsen.

Erst im Juli hat man die letzten 20 Prozent der Anteile des italienischen Zylinderhersteller Agop übernommen. Das Unternehmen wurde damit zu einer 100-prozentigen Montanhydrauliktochter. Auch in Indien und Nordamerika hält die Unternehmensgruppe eigene Gesellschaften.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ortsverband „Die Partei“

Eine „sehr gute“ Partei will den Holzwickeder Gemeinderat übernehmen

Hellweger Anzeiger Segelfliegen

Kleines Team, großer Sport: Das hält zehn engagierte Segelflieger vom LSV in der Luft

Hellweger Anzeiger Mode und Lifestyle

Birgit Schrowange (61) zu Gast bei Adler: So denkt die TV-Moderatorin übers Älterwerden

Meistgelesen