Weniger Bürokratie und mehr Schulsozialarbeit: Gemeinde will Familien besser erreichen

dzBildungspolitik

Ein ausführliches Präventionskonzept soll es Familien künftig leichter machen, sich in verschiedenen Lebensphasen über Angebote zu informieren. Dazu hat die Gemeinde bisherige Schwachstellen untersucht.

Holzwickede

, 21.10.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Gemeinde Holzwickede hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder, Jugendliche und Familien besser zu erreichen und damit bessere Bildungs- und Entwicklungschancen zu schaffen. Dabei versucht die Gemeinde gemäß einem Projekt der Landesregierung und der Bertelsmann-Stiftung „vom Kind aus zu denken“.

Hierzu hat die Verwaltung in den vergangenen Wochen einen Arbeitskreis ins Leben gerufen. Am 30. September fand eine Auftaktveranstaltung statt, an der neben Vertretern der Kommunalpolitik auch Vertreter aller Schulen und Kitas, Jugendeinrichtungen, Beratungsstellen, Schulsozialarbeiter, Sportvereine und der Polizei teilgenommen haben.

Bisherige Schwachstellen in familienpolitischen Fragen erörtert

Die 35 Anwesenden erörterten Schwachstellen in familienpolitischen Fragen, die man in den kommenden Monaten ausbessern möchte. Dabei stehen zunächst der Ausbau von Schulsozialarbeit, der Abbau von Bürokratie und der Umgang mit Familien in Kita-Fragen im Vordergrund.

Zum Abschluss des Treffens wurde eine Lenkungsgruppe ins Leben gerufen, die sich dieser Themen fortan annehmen und bis Ende 2020 ein Präventionskonzept erarbeiten soll. Das erste Treffen der Lenkungsgruppe ist für den 25. November angesetzt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nabu-Auszeichnung

Ein Hauch von Gotham City: Erstes offizielles Fledermaus-Quartier in Holzwickede

Meistgelesen