Böse Überraschung: Darum wird vor dem Verzehr dieser Holzwickeder Äpfel gewarnt

dzLinscheider Straße

An einer Straße in Hengsen wird davor gewarnt, dort unbedarft Äpfel einzusammeln und zu verzehren. In den Früchten könnte sich eine böse Überraschung verstecken.

Holzwickede

, 07.10.2019, 15:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ob dummer Streich oder eine Tat mit böswilliger Absicht: Seit einigen Tagen sind gut ein halbes Dutzend Apfelbäume in Hengsen am Linscheider Weg abgeflattert. Zwei Warnbaken wurden aufgestellt und an den betroffenen Bäumen hängt ein Warnhinweis:

„Äpfel können Büroklammern enthalten. Bitte vor Verzehr prüfen“

Böse Überraschung: Darum wird vor dem Verzehr dieser Holzwickeder Äpfel gewarnt

Ungewöhnlicher Hinweis: Am Linscheider Weg wird vor Äpfeln gewarnt, die Büroklammern enthalten können © Greis

Besser ist es aktuell wahrscheinlich, ganz auf den Verzehr zu verzichten. „Die Büroklammern wurden bei uns über das Ordnungsamt angezeigt. Daraufhin haben wir Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei gestellt“, sagt die Umweltbeauftragte Tanja Flormann. Ebenso wurden die Absperrungen und Warnhinweise veranlasst.

Die betroffenen Obstbäume stehen auf Gemeindegebiet und sind von der Straße aus theoretisch für Jedermann zugänglich. „Hier laufen auch viele Familien mit Kindern entlang“, sagt Jörg Krumme. Er ist Anwohner vor Ort, hat die Klammern in den Früchten entdeckt und auch dem Ordnungsamt gemeldet. Die Büroklammern seien paarweise in Äpfel gedrückt worden, die noch an den Bäumen hingen.

Landwirt findet Büroklammern in Äpfeln am Baum

Weil in dem Bereich auch Rinder weiden, kontrolliere man regelmäßig. Denn den Tieren könne bereits der Verzehr normaler Äpfel Probleme bereiten. „Das kann zu Verdauungsstörungen führen oder aber auch dazu, dass Tiere an den Äpfeln ersticken“, sagt Krumme. Vor einigen Jahren ist eines seiner Tier aus dem Grund verendet.

Böse Überraschung: Darum wird vor dem Verzehr dieser Holzwickeder Äpfel gewarnt

Die Apfelbäume am Linscheider Weg tragen mitunter schöne rote Früchte. Nur sollte man die vor dem Verzehr zumindest genau betrachten – und im Zweifel besser passen. © Greis

Daher schaue man regelmäßig, ob Früchte auf der Weide landen. Dabei sind dann auch die präparierten Äpfel aufgefallen. „Ich kann mir nicht erklären, wer so was macht. Da gehen so viele Familien mit Kindern entlang. Wer so eine Klammer verschluckt, kann sich daran schwer verletzen“, sorgt sich Krumme.

Weil der Weg bei Spaziergängern beliebt ist, sei es eben auch unmöglich zu erkennen, wenn hier jemand die Äpfel präpariert.

Baubetriebshof sammelt die Früchte ein

Die Umweltbeauftragte Tanja Flormann hat den Auftrag, die Bäume abzuernten und auch das Fallobst vor Ort zu entfernen, beim Baubetriebshof in Auftrag gegeben, bestätigt sie am Montag auf Nachfrage. Im Laufe der Woche sollen alle Äpfel in dem Bereich eingesammelt werden. Bis dahin bleibt der Bereich abgesperrt.

Auf Nachfrage zeigt man sich bei der Kreispolizeibehörde im Kreis Unna ob des Vorfalls ratlos: Präparierte Hundeköder ja, aber mit Büroklammern gespickte Äpfel – ein ähnlicher Fall ist laut einer Polizeisprecherin bislang nicht bekannt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gerichtsurteil

Millionen kinderpornografische Dateien gehortet: Holzwickeder kommt mit Bewährung davon

Hellweger Anzeiger „Die Partei“

Ortsverband „Die Partei“: So reagieren die Orts-Fraktionen auf den politischen Mitbewerber

Meistgelesen