Hitze-Dienstag

Bürgerbüro wird zum Glutofen und schließt

Verglast von allen Seiten, keine Klimaanlage – im Bürgerbüro wird es bei Temperaturen jenseits der 35 Grad unangenehm. Deshalb bleibt das Büro zu. Die Mitarbeiter wechseln ins Home Office.
Das Bürgerbüro schließt wegen der enormen Hitze seine Pforten. © Greis

Steigt die Temperatur auf über 35 Grad, so ist der Raum als Arbeitsraum nicht mehr geeignet, wenn er sich nicht runterkühlen lässt. Das trifft etwa auf das Holzwickeder Bürgerbüro zu. „Das Gebäude ist von allen Seiten verglast, so heiß wie es draußen ist, ist es drinnen auch“, sagt Torsten Doennges aus dem Ordnungsamt, der an der Allee 4 ebenfalls sein Büro hat.

Bei Temperaturen jenseits der 35 Grad komme man dann auch mit einem Ventilator nicht mehr weit. „Da kann ich mir auch ein Föhn vors Gesicht halten“, sagt Doennges. Die Gemeindeverwaltung wird daher am angekündigt bislang heißesten Tag des Jahres am Dienstag, 19. Juli, ab 13 Uhr seine Pforten schließen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dann ins Home Office wechseln. „Die Temperaturen im Gebäude wollen wir weder Bürgern noch Mitarbeitern im Rahmen der Fürsorgepflicht über Stunden zumuten.“

Kundenverkehr im Bürgerbüro aktuell überschaubar

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die kurzfristige Schließung bei der Planung ihrer Angelegenheiten zu berücksichtigen. Wobei hier Doennges auch sagt: „Momentan hält sich der Kundenverkehr ins Grenzen und Termine lagen für den Zeitraum gar keine vor.“

Das Bürgerbüro ist im Rahmen der allgemeinen Öffnungszeiten dann ab Donnerstag, 21. Juli, wieder wie gewohnt geöffnet. Die weiteren Dienstleistungen können ab Mittwoch, 20. Juli, wieder wie gewohnt von den Bürgerinnen und Bürgern in Anspruch genommen werden.

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.