BBL will Grünen-Äußerungen zu Entsiegelung der Rollschuhbahn nicht stehen lassen

dzFestplatz von Louviers

Der Bürgerblock macht einen Vorschlag zur Entsiegelung der Rollschuhbahn auf dem Platz von Louviers. Der Grünen-Fraktionschef kritisiert den Vorschlag und bekommt prompt die Replik vom BBL.

Holzwickede

, 15.11.2019, 13:39 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Aussagen von Grünen-Fraktionsschef Friedhelm Klemp zum Vorschlag des Unabhängigen Bürgerblocks, die Entsiegelung der Rollschuhbahn auf dem Festplatz von Louviers zumindest zu verschieben und in einer ganzheitlichen Überplanung des Festplatzes im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) aufzugreifen, will man beim BBL so nicht stehen lassen.

Jetzt lesen

Klemp hatte zwingend gefordert, dass die Entsiegelung als Ausgleich für den Bau der Kita „Sonnenschein“ auf „grüner Wiese“ neben dem Festplatz schnellstmöglich erfolgen soll.

Die Aussagen regen wiederum BBL-Ratsherr Wilfried Brinkmann auf. Der Vorsitzende des Planungs- und Bauausschusses erinnert daran, wie sich die Grünen einst im Fachausschuss positionierten, als noch nicht klar war – kommt die Kita nun auf den Festplatz oder auf die Wiese?

Grünen hätten im Vorjahr schlichtweg taktiert

„Im Planungs- und Bauausschuss hatten die Grünen damals einen eigenen, weiteren Standort auf dem Festplatz vorgebracht. Nahe des Edeka an der Nordseite“, sagt Brinkmann. Das sei pure Taktik gewesen, um sich im Ausschuss nicht enthalten zu müssen und für eine eigene Variante stimmen zu können – wohlwissend, dass diese keinerlei Aussicht auf Zustimmung der anderen Fraktionen haben würde.

Jetzt lesen

„Ich war damals mit einem Mitarbeiter der Verwaltung und Friedhelm Klemp vor der Sitzung vor Ort. Wir sind die Fläche mit dem Messrad abgegangen. Sie war nicht geeignet. Das wusste Klemp und dennoch haben die Grünen an ihrem Vorschlag festgehalten“, sagt Brinkmann und erinnert an die Worte des Fraktionschefs im Ausschuss, warum man nicht für das von der SPD favorisierte Baufeld auf der Wiese stimmen könne: „Wenn wir dem Plan der SPD zustimmen, verlieren wir unsere Identität“, hatten die Grünen im Sommer 2018 ihr Votum für den eigenen, aussichtlosen Standort begründet.

Argumentation der Grünen für Brinkmann „großer Kappes“

Zwei Tage später im Rat gab es dann nur noch die Varianten: Kita auf die Rollschuhbahn oder auf die Wiese. Die Abstimmung war zwar geheim, man konnte sich aber an fünf Fingern abzählen, dass die Grünen umgefallen waren, für die Bebauung der Wiese stimmten und damit den Weg frei machten für den jetzigen Standort.

Dass Klemp und seine Parteikollegen nun so vehement auf die Entsiegelung pochen, hat für Brinkmann einen einfachen Grund: „Es geht den Grünen nur darum, ihren Fehler zu kompensieren. Jetzt kommen sie noch mit Pädagogik daher – das ist alles großer Kappes; ein Feigenblatt, weil sie ein Gebäude auf eine grüne Wiese gesetzt haben.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Hörspiel im Artikel
Martin-Gauger-Preis: Landesrichter zeichnen Hörspiel von CSG-Schülerinnen aus
Hellweger Anzeiger Sanierungsarbeiten
Unterricht fällt weiter ins Wasser: Kleinschwimmhalle fehlt entscheidendes Detail
Hellweger Anzeiger Einbrüche
„Dann kommen sie ins Schwitzen“: Mit diesen Tipps stellt man die Geduld der Täter auf die Probe
Hellweger Anzeiger Klassisches Café
„Haben gerade das Laufen gelernt“: Besuch im renovierten Bistro auf Haus Opherdicke
Hellweger Anzeiger Beratung und Prävention
Große Unterschiede in Schulsozialarbeit zwischen weiterführenden Schulen und Primarstufe
Meistgelesen