Mit einem Tag Verzögerung haben die Sanierungsarbeiten auf einem Teil der Hauptstraße begonnen. Etwas Geduld ist auf den Umleitungsstraßen nötig, aber das große Verkehrschaos ist ausgeblieben.

Holzwickede

, 06.11.2019, 15:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schließt Petrus seine Schleusen und hält sie auch geschlossen, dann schafft es Straßen.NRW bis Freitag, das Teilstück der Hauptstraße zwischen Sölder Straße und Dudenrothhalle zu sanieren. Andernfalls könnten sich die Arbeiten des Landesbetriebes bis in in die kommende Woche hinein strecken, müsste die Vollsperrung der Hauptstraße entsprechend verlängert werden.

Am Mittwochmorgen und damit einen Tag später als geplant, rückte eine massive Fräsmaschine an, um die beiden oberen Deckschichten zu entfernen. Im Laufe der Zeit haben sich hier Spurrillen und Unebenheiten gebildet, die zum Sicherheitsrisiko insbesondere auch für Radfahrer wurden.

Ohne Binderschicht keine neue Straßendecke

Der zuständige Bauleiter erläuterte am Mittwochmorgen gegenüber dieser Redaktion vor Ort, worauf es in den nächsten Tagen ankommt: „Damit sich die neue Deckschicht mit dem vorhandenen Untergrund verbindet, braucht es einen Binder, der zuvor aufgetragen werden muss.“

Damit dieser „Kleber“ die vorhandene Trag- mit der neuen Deckschicht verbindet, braucht es vor allem: Trockenheit. „Wir wollen das auch ordentlich machen. Dafür darf es zumindest nicht all zu stark regnen“, so der Bauleiter vor Ort.

Ein Vorteil vor Ort sei zumindest der Umstand, dass die Hauptstraße von Süden gen Norden abschüssig verlaufe – Niederschlag dadurch größtenteils abfließe und sich maximal am nördlichen Ende der Baustelle auf Höhe der Kreuzung zur Sölder Straße sammele.

Trotz der Verzögerung von einem Tag: „Wenn das Wetter mitspielt, bin ich guter Dinge, dass wir im Laufe des Freitags fertig werden“, so der leitende Straßen.NRW-Mitarbeiter.

Kein Verkehrschaos – aber Geduld ist gefragt

Andernfalls kommt es auch über das Wochenende hinaus zu verkehrlichen Beeinträchtigungen in der Gemeindemitte. Die Gehwege mit Radspur sind zwar weiterhin befahrbar – Autofahrer und Co. müssen indes weiträumig umfahren und hier und da Geduld mitbringen.

Zwar ist das große Verkehrschaos am Mittwoch nicht ausgebrochen – der subjektive Eindruck zu Zeiten des Berufsverkehrs um 8 Uhr am Mittwochmorgen war aber durchaus, dass der Verkehr an anderer Stelle zunahm – sowohl entlang der offiziellen Umleitung als auch abseits davon.

So suchte der eine oder andere LKW seinen Ausweg über die Sölder Straße – mit Blick auf die Parksituation vor Ort mindestens eine knifflige Angelegenheit, da es hier durch parkende Fahrzeuge sowieso regelmäßige Ausweichmanöver braucht, um aus Holzwickede raus oder rein zu kommen. Da nützen auch im Mai abmarkierte Parkverbotszonen augenscheinlich wenig.
Entlang der offiziellen Umleitung, die von der Nordstraße kommend über die Bahnhofstraße, Goethestraße sowie Massener Straße zur Kreuzung Hauptstraße/Landweg führt, war das Verkehrsaufkommen am Mittwochmorgen gefühlt nicht höher als üblich.

Was insbesondere die Fahrt für Verkehrsteilnehmer entlang der maroden Massener Straße inklusive Wartezeiten vor allem im Kreuzungsbereich Goethestraße/Billmericher Weg aber nicht weniger stressfrei als gewöhnlich gestaltete.

Jetzt lesen

Dass die Umleitung indes aber einen zeitlichen Mehraufwand bedeutet, der zumindest kurzzeitig verkraftbar ist, zeigt sich an den Schulbusverbindungen. Glücklich konnten sich hier die Schüler der Josef-Reding-Schule schätzen: Aufgrund eines Elternsprechtages konnte ihnen die Baustelle egal sein – sie hatten unterrichtsfrei. „Ich gehe aber auch in den kommenden Tagen davon aus, dass die Baustelle die Busse nicht beeinträchtigt“, sagt JRS-Leiter Klaus Helmig.

Schulbusse von Baustelle minimal beeinträchtigt

Nebenan im Clara-Schumann-Gymnasium bestätigte man auf Nachfrage wiederum, dass es durch die Umleitungen für die Buslinien 147, 178 und 179 zwar zu minimalen Verzögerungen gekommen sei, zu spät im Unterricht saß deshalb aber kein Pennäler, der auf den Busverkehr angewiesen war.

Da ein Großteil der Dudenroth-Grundschüler aus der umliegenden Nachbarschaft stammt, hielten sich auch hier vor dem Schulgebäude die Auswirkungen der Baustelle in Grenzen.

Parallel zu den Maßnahmen auf der Hauptstraße, deren Zustand als Landesstraße in Verantwortung von Straßen.NRW liegt, ist auch die Gemeinde seit Wochenbeginn in der Ortsmitte aktiv. So finden aktuell Sanierungsarbeiten auf dem Emscherweg bis Perthes-Haus als auch entlang der Albert-Schweitzer-Straße zwischen Post- und Bahnhofsstraße statt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Eltern-Taxis

Eltern-Taxis: Holzwickederin bringt ihre Kinder zur Schule, obwohl sie es gar nicht will

Meistgelesen