Aufzug an der Carolinenbrücke zuletzt öfter außer Betrieb - das steckt dahinter

dzInfrastruktur

Ausfälle häufen sich: Der Aufzug an der Carolinenbrücke wird inzwischen rund um die Uhr überwacht. Die Aufnahmen werden aber erst dann ausgewertet, wenn es Anhaltspunkte für Vandalismus gibt.

Holzwickede

, 22.09.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fußgänger stießen an der Carolinenbrücke zuletzt verhältnismäßig häufig auf einen defekten Aufzug, in den letzten Fällen waren die Störungen aber schnell wieder behoben. Auf den Aufzug, der unter anderem für Bewohner des benachbarten Altenheims eine barrierefreie Möglichkeit ist, um schnell in die Gemeindemitte zu kommen, ist inzwischen jeden Tag rund um die Uhr eine Kamera gerichtet.

Video-Material wird erst gesichtet, wenn Vandalismus in Frage kommt

„Im Prinzip ist es nicht so, dass wir 24 Stunden das Geschehen überwachen“, sagt Bauamtsleiter Uwe Nettlenbusch. Sprich: Der Aufzug wird zwar gefilmt, die Aufnahmen aber nicht permanent beobachtet. Das Video-Material wird lediglich gesichtet, wenn man die Ursache von Störungen erörtern möchte: „Wenn wir einen Schaden haben, bei dem wir davon ausgehen können, dass es mit Vandalismus zu tun hat, dann werten wir das aus“, so Nettlenbusch.

Das sei zuletzt aber nicht der Fall gewesen: „Die letzten Störungen hatten ausschließlich mit Verschleiß zu tun“, erläutert Nettlenbusch. Eine zuständige Firma informiert die Gemeinde in solchen Fällen und schickt direkt Monteure zum Aufzug. „Sofern sie die nötigen Ersatzteile auf Lager haben, bessern sie dann sofort aus“, sagt der Bauamtsleiter.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus in Holzwickede
Maskenpflicht in der Allee – ab heute heißt es beim Blumenkauf: „Masken auf“
Hellweger Anzeiger Kinderbetreuung in Holzwickede
Kita-Leitungen zur Corona-Empfehlung: „Strikte Trennung der Gruppen nicht umsetzbar“
Meistgelesen