Sauberes Holzwickede

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Müllsammler legen große Sammelaktion in den April

Das Wetter hätte wohl gepasst: War für diesen Samstag ein großes Müllsammeln geplant, so müssen die Initiatoren die Aktion vorerst verschieben. Und nicht auf besseres Wetter sondern eine bessere Corona-Lage hoffen.
Erst- und letztmals hatte der Seniorenbeirat 2019 zum Müllsammeln aufgerufen. Die Resonanz war gut, aber seitdem verhindert Corona eine Wiederholung. © Hornung

Die Infektionszahlen sinken aktuell nicht wirklich, dennoch sind erste Lockerungen in Aussicht. Für eine Müllsammelaktion von Seniorenbeirat und Treffpunkt Villa in Kooperation mit der Gemeinde und weiteren Akteuren wie etwa dem Ortsjugendring (OJR) reicht es aber nicht. Eigentlich wollte man Ende Februar zum Saubermachen aufrufen.

Unter der Woche schmiedete Kerstin Dreisbach-Dirb vom Team des Treffpunkt Villa aber mit Mitgliedern des Seniorenbeirats schon neue Pläne. „Wir werden das nun in den April verlegen“, so die Diplom-Sozialarbeiterin. „Wenn Corona es natürlich zulässt“, fügt in Frank Brockbals der Vorsitzende des Seniorenbeirates an.

Ebenfalls im Seniorenbeirat aktiv und zudem privat regelmäßig dem Unrat im Ort auf der Spur sind Monika und Klaus Pfauter. Beide waren beim Planungstreffen unter der Woche für eine sinnvolle Aufteilung von Sammelbezirken gefragt. Geplant ist nun vorerst, Mitte April den Müll in der Gemeinde zu sammeln und dabei auch möglichste viele Holzwickeder zum Mitmachen zu bewegen. Die Hoffnung ist zumindest da, dass dann auch die Schulen eingebunden werden können.

Kerstin Dreisbach-Dirb vom Team der Villa plante unter der Woche mit Klaus und Monika Pfauter, Franz Gerhard Bußmann und Frank Brockbals (v.l.) vom Seniorenbeirat eine neue Müllsammelaktion im April. © privat © privat

Derweil arbeitet man auch in der Verwaltung am Bewusstsein für den Müll. Bürgermeisterin Ulrike Drossel hatte Anfang Januar mehrere Arbeitsgruppen aus allen Generationen angekündigt. Mittlerweile habe man per Videokonferenz erste Ideen etwa mit dem Treffpunkt Villa, dem OJR oder den Schulsozialarbeitern ausgetauscht.

Lesen Sie jetzt