Wilhelm Hochgräber bei einem Vortrag: Der ehemalige VHS-Gruppenleiter aus Holzwickede wird bei einer kommenden Gedenkveranstaltung nicht als Redner berücksichtigt. Seine Arbeit wird aber eine Rolle spielen. © Marcel Drawe (Archiv)
Gedenkveranstaltung

Auf Hochgräbers Recherchen kann und will die Gemeinde nicht verzichten

Im März wird ein Gedenktag zur Bombadierung Holzwickedes im 2. Weltkrieg stattfinden. Pikant: Vor Ort könnte wohl auch Wilhelm Hochgräber sein. Nach einer umstrittenen Äußerung stand er zuletzt in der Kritik.

Mehrere Jahre hat der ehemalige VHS-Gruppenleiter Wilhelm Hochgräber an Verbrechen aus der NS-Zeit geforscht. Wegen einer Aussage über den Umgang mit Ungeimpften und „Parallelen zur NS-Zeit“, die kontrovers diskutiert wurde, flog er aus der VHS.

Das Material zum Bombengedenken hat Hochgräber der Gemeinde übergeben

Und dann muss man irgendwann auch einen Punkt setzen

Über den Autor
Redakteur
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.