In juristischer Hinsicht ist der Sachverhalt klar: Wilhelm Hochgräbers Äußerung vom 27. Januar ist offenbar von der Meinungsfreiheit gedeckt. © Martin Krehl (Archiv)
Umstrittene Aussage

Anzeige wegen Volksverhetzung: Hochgräber ist juristisch rehabilitiert

Wilhelm Hochgräber ist nach einer umstrittenen Aussage über den Umgang mit Ungeimpften und „Parallelen zur NS-Zeit“ juristisch rehabilitiert. Seine Äußerung ist von der Meinungsfreiheit gedeckt.

In juristischer Hinsicht drohen dem ehemaligen VHS-Gruppenleiter, Wilhelm Hochgräber aus Holzwickede. nach einer umstrittenen Aussage keine Konsequenzen. Eine Anzeige gegen ihn wegen Volksverhetzung ist nicht weiter verfolgt worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Dortmund auf Nachfrage mit.

Unnaer findet den Umgang mit Hochgräbers Aussage für falsch

Über den Autor
Redakteur
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.