Abschied von einem Kämmerer, der die Zahlen beherrschte

dzRuhestand für Rudi Grümme

Rudi Grümme ist ein Zahlenmensch. Sogar sein Taschengeld, so gab er mal zu, habe er schon verwaltet. Jetzt neigt sich seine Tätigkeit als Kämmerer der Gemeinde Holzwickede dem Ende zu. Der Ruhestand ist nah.

Holzwickede

, 14.12.2018, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stimme von Rudi Grümme klingt ein wenig belegt. Ihm ist deutlich anzumerken, dass die letzte Ratssitzung des Jahres 2018 für ihn eine ganz besondere ist. Es ist die 12. und zugleich letzte Haushaltsverabschiedung, die Rudi Grümme als Kämmerer der Gemeinde Holzwickede vorbereitet und miterlebt hat. Wieder ist es ihm gelungen, der Politik einen ausgeglichen Haushalt zu präsentieren. Oft genug hat er während seiner Dienstzeit Politikerinnen und Politiker mahnen müssen, den Gürtel enger zu schallen, „mit Augenmaß“ zu agieren.

In der Ratssitzung steht eine kleine Fahne vor ihm – die Zielfahne, die ihm Bürgermeisterin Ulrike Drossel vor dem Beginn seiner kurzen Rede überreicht hat. „Unser Ziel war immer ein ausgeglichener Haushalt“, fügt die Bürgermeisterin erklärend an, dass die Zielfahne immer als Symbol dafür gestanden habe. Nun zeigt sie ein nahendes Ende an - den Ruhestand des Zahlenmenschen Rudi Grümme.

Zeit für einen kleinen Rückblick

Für Rudi Grümme ist es der Moment auch zurückzublicken – nicht nur auf bislang 41 Dienstjahre, sondern eben auf die Höhepunkte - die Haushalte. „Von 2008 bis 2018 gab es so einige Höhen und Tiefen. Aber wir haben in den interfraktionellen Gesprächen immer Lösungen gefunden“, sagt er. Die Lösungen waren gute Lösungen – „seit 2008 hatten wir immer bessere Jahresabschlüsse als geplant“, kann Grümme mit Stolz verkünden. Über ausgeglichene Haushalte verfügt Holzwickede durchgängig seit 2014.

Bis Rudi Grümme so richtig in den Ruhestand geht, dauert es noch: „Meine Dienstzeit endet am 31. März 2019“. Zurzeit aber nimmt Grümme bereits laufend Abschied. Wie zum Beispiel beim Arbeitskreis der Kämmerer von seinen Kämmererkollegen aus den Kommunen des Kreises Unna. Vom Rat der Gemeinde wird sich Grümme am 28. März 2019 verabschieden. Dann tagt der Gemeinderat ein allerletztes mal mit ihm. Im Alter von 65 Jahren ist es vorbei mit dem Dienst. Urlaub wird er bis dahin noch machen, aber auch sicher auch das eine oder andere Mal in seinem neuen Büro im Eco Port sitzen. Wenn ein Teil der Verwaltung für den Rathausumbau in das Gewerbegebiet umzieht, ist auch für Rudi Grümme ein Schreibtisch eingerichtet. Dafür, sagt Grümme, hätten seine Kollegen gesorgt. Und von dort aus will er noch die Fäden in der Hand halten für die Energienetze Holzwickede und die Gründung der Gemeindewerke.

Vom Personenschützer zum Kämmerer

Als Personenschützer im Einsatz für das Bundeskriminalamt begann Rudi Grümmes Arbeitsleben. Er sorgte dafür, dass den Politikern Hermann Schmitt-Vockenhausen und Karl Carstens nichts passierte. Dass er sich dann aber für einen „Schreibtischjob“ bei der Gemeinde bewarb, das „habe ich nicht einen einzigen Tag lang bereut“, sagte Grümme bei seinem 40-jährigen Dienstjubiläum.

Jetzt sagte er Danke für die gute Zusammenarbeit den Kollegen der Verwaltung und mit Politik, die seinen Worte Folge leistete und den Gürtel oftmals enger schnallte, um die Gemeinde aus der zwischen zeitlich doch nicht zu vermeidenden Haushaltssicherung zu holen.

Den großen Abschied wird Grümme noch feiern.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neues Wohngebiet
Verkaufsstart erfolgt: Das kostet eine Doppelhaushälfte im Wohnpark Emscherquelle
Hellweger Anzeiger Neue Veranstaltung
Dauerbrenner am Brett: Howi-Bib-Freunde laden zum offenen Spieletag in die Bibliothek
Hellweger Anzeiger Ex-Abgeordneter Hüppe
Kritik an Förderschule: Falsche Förderung und ein Hindernis für die Inklusion
Meistgelesen