260 Lebensmittelgutscheine für hilfsbedürftige Holzwickeder

Spendenaktion

Die Spendenaktion hat gefruchtet: Rund 7500 Euro an Spenden sind zusammengekommen, mit denen Hilfsbedürftigen geholfen werden kann. Die Aktion hofft auf Fortführung.

Fröndenberg

, 28.04.2020, 18:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die erste Runde Lebensmittelgutscheine wurde nun in Holzwickede verteilt. Unterstützt und geleitet wird das Projekt mitunter von Klaus Moßmeier (Stiftung), Claudia Brühl-Vonhoff (Ev. Kirche), Bernhard Middelanis (Kath. Kirche) und Torsten Doennges (Gemeinde).

Die erste Runde Lebensmittelgutscheine wurde nun in Holzwickede verteilt. Unterstützt und geleitet wird das Projekt mitunter von Klaus Moßmeier (Stiftung), Claudia Brühl-Vonhoff (Ev. Kirche), Bernhard Middelanis (Kath. Kirche) und Torsten Doennges (Gemeinde). © Marcel Drawe

Lebensmittelgutscheine sollen in Holzwickede den Menschen helfen, die arm sind und derzeit besonders hart von der Krise getroffen werden. Hinter der Spendenaktion stehen nicht nur die im Rat vertretenen Parteien, sondern auch die beiden Kirchengemeinschaften sowie die Gruppe „Mit Rat und Tat“ und die Stiftung „Gutes Tun“.

„Insgesamt konnten wir bisher über 7500 Euro Spendengelder sammeln“, freut sich Klaus Moßmeier, Sparkassendirektor in Unna, der stellvertretend für die Stiftung „Gutes Tun“ bei der Übergabe der Lebensmittelgutscheine vor Ort ist. Rund 80 Spender haben dazu beigetragen.

Hoffen auf eine zweite und dritte Runde

Die ersten 260 Lebensmittelgutscheine, die in den Holzwickeder Edeka- und Rewe-Märkten eingelöst werden können, können nun noch vor dem langen Wochenende durch das Sozialamt an die Grundsicherungsempfänger und Tafelkunden verschickt werden. Für jeweils 30 Euro können die Hilfsbedürftigen damit in den Märkten einkaufen. „Das sind 260 Leute, die diese Gutscheine auch wirklich gut gebrauchen können“, so Klaus Moßmeier. „Es gibt so viele Menschen, denen es nicht so gut geht in dieser Krise. Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, diesen Menschen zu helfen.“

Jetzt lesen

Wie es für die Zukunft aussieht und ob das Projekt noch einmal wiederholt wird, weiß er nicht. „Wie es jetzt weiter läuft, kann ich nicht sagen. Wir würden gerne eine zweite und eine dritte Runde in Angriff nehmen.“ Damit das funktioniert, ist die Aktion jedoch auf Spenden angewiesen.

„Ich hoffe, dass da wieder Spenden reinkommen und es noch einmal weitergeht“, sagt Pfarrerin Claudia Brühl-Vonhoff von der evangelischen Kirchengemeinde.

Nun um Zukunft des Projektes kümmern

Auch, ob es in Zukunft Veränderungen gibt, ist noch offen. Denn zur Zeit kann zum Beispiel nur ein Gutschein pro Haushalt eingelöst werden. „Wir sehen jetzt erstmal, welcher Bedarf überhaupt besteht. Vor allem wollten wir überhaupt etwas anbieten“, so Torsten Doennges von der Gemeinde Holzwickede. Schnelle Hilfe, darum sei es bei der Aktion vorrangig gegangen. Um die Zukunft des Projektes kümmere man sich jetzt.

„Wir möchten, dass die heutige Übergabe nicht die einzige bleibt, und daher hoffen wir auf weitere Spenden aus der Holzwickeder Bevölkerung“, wenden sich die Aktionspartner noch einmal direkt an die Holzwickeder. „Es gibt weitere Menschen in Not und auch wir können sozial schwache Familien, Rentner, die von Altersarmut betroffen sind, Geflüchtete oder chronisch Kranke, die nicht arbeiten können, unterstützen.“

Wer etwas für die Aktion spenden möchte, kann dies über das Spendenkonto der Stiftung „Gutes Tun“ für Holzwickede tun. IBAN DE65 4435 0060 1415 1617 18. Einzahlungen sollten unbedingt das Stichwort „Lebensmittelgutscheine Holzwickede“ enthalten.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verschiebung der Landeschwelle
Flughafen Dortmund will Maschinen 300 Meter näher an Unna aufsetzen lassen
Hellweger Anzeiger Mühlenstraße
Kleine Ursache, große Wirkung: Verbindung zwischen Opherdicke und Ruhr wird gesperrt
Hellweger Anzeiger Ab 15. Juni
Täglicher Unterricht für Grundschüler: „Wir sitzen dann enger zusammen als in jedem Lokal“
Hellweger Anzeiger Ehrenamtliches Angebot
Zu wenig freiwillige Lehrkräfte: Holzwickeder Sommerschule vorerst gescheitert