24 Holzwickeder erfüllen sich Traum vom Eigenheim

dzBaustatistik

Auch 2019 ist in Holzwickede wieder kräftig gebaut worden. Die Antragszahlen blieben wie in den Vorjahren unverändert hoch. Nur die Zahl an Anträgen für Garagen und Co ist gesunken.

Fröndenberg

, 04.03.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Traum von den eigenen Wänden, der ist für viele im Kreis Unna im vergangenen Jahr wahr geworden. Insgesamt haben sich diesen Wunsch mehr Leute erfüllt als im Vergleich zum Vorjahr. Die meisten Bauanträge kamen dabei aus Fröndenberg, doch auch aus Holzwickede kamen 24 Anträgen.

Insgesamt hat die Baufaufsicht des Kreises Unna 92 Bauanträge in Bönen, Holzwickede und Fröndenberg für Einfamilienhäuser bearbeitet. Im Vorjahr waren es noch 87 Anträge.

Weniger Anträge für Carports und Garagen

Gesunken hingegen ist die Zahl der Bauanträge für Garagen, Carports und Stellplätze von 21 Anträgen in 2018 auf vier Anträge in 2019. Das liegt vor allem an der neuen Landesbauordnung. Die erlaubt den Bau von Garagen und überdachten Stellplätzen genehmigungsfrei, sofern diese unter einer Wandhöhe bis zu drei Metern und einer Grundfläche bis zu 30 Quadratmeter bleiben.

Jetzt lesen

Die Anzahl an Bauanträgen im Bereich der gewerblichen Anlagen bleibt im Vergleich zum Vorjahr unverändert hoch. Sie erreicht fast das Ergebnis vom Vorjahr, 2018 waren dort insgesamt 104 Anträge in den drei kreisangehörigen Städten gestellt worden. Für 2019 betrug die Zahl zusammen 101 Anträge, davon 28 in Holzwickede.

Die Antragszahlen für Baulasten, Teilungen und Eigentumsbildungen blieben unverändert hoch. 2019 gab es 580 Anträge für alle drei kreisangehörigen Städte, davon 147 in Holzwickede. Damit verzeichnete die Emschergemeinde ein starkes Plus zum Vorjahr. 2018 waren es nämlich noch 109 Bauanträge von insgesamt 664 in allen drei kreisangehörigen Städten.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Rombergstraße
Dauerparker: Fahrzeugvermieter holt Trailer ab – Zugmaschine soll zeitnah folgen
Hellweger Anzeiger Freizeitangebot für Kinder
Whatsapp-Fotoprojekt: Kinder entdecken ihre Umwelt mit der Kamera des Smartphones
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Coronavirus: Arbeitsmarkt „schwer getroffen“ – auch wenn man es noch nicht sieht