Die Zahl der Einwohner in Holzwickede ist 2020 um mehr als 100 gesunken. © www.blossey.eu
Einwohnerstatistik

2020 sind mehr Menschen zugezogen: Zahl der Einwohner trotzdem gesunken

Die Entwicklung der Einwohnerzahl in Holzwickede war 2020 rückläufig. Die gute Nachricht: Es sind mehr Menschen in die Emscherquellgemeinde gezogen als ihr den Rücken gekehrt haben.

Eine ausgewogene Einwohnerstruktur ist für die Arbeit in einer erfolgreichen Kommune sehr wichtig. In Holzwickede sorgt zwar, gemessen an der Größe, die recht starke Wirtschaft für einen prallen Geldbeutel. Leben einhauchen, das müssen der Gemeinde aber vor allem die Menschen, die in ihr leben.

Und davon gibt es seit Ende 2020 weniger. Nach Angaben der Gemeindeverwaltung waren 2019 noch 17.537 (Stand 31. Dezember) Menschen in Holzwickede gemeldet, zum Abschluss des vergangenen Jahres waren es 17.428, also mehr als 100 Einwohner weniger. Das ist der niedrigste Wert seit 2014.

Mehr zugezogen als weggezogen, mehr Sterbefälle als Geburten

An der Attraktivität der Gemeinde, zu diesem Schluss kann man auf Grundlage dieser Statistik durchaus kommen, dürfte es weniger liegen: Die Bilanz aus Weg- und Zuzügen weist ein leichtes Plus auf. 786 Menschen haben Holzwickede 2020 verlassen, 812 sind im selben Zeitraum zugezogen.

Ausschlaggebend ist vielmehr das Verhältnis von Geburten (141) zu Sterbefällen (268). Obwohl 2020 ein durchaus geburtenreiches Jahr war und den höchsten Wert der vergangenen neun Jahre aufweist, ist die Zahl der in Holzwickede lebenden Menschen trotzdem am Ende deutlich gesunken.

Über den Autor
Redaktion Unna
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite
Carlo Czichowski
Lesen Sie jetzt