Unseriöse Werbung

So kommen Sie aus einem ergaunerten Vertrag heraus

Erscheint eine Werbung unseriös, ist stures Abwimmeln das Mittel der Wahl. Wer auf eine Masche hereingefallen ist und unterschrieben hat, kann aber immer noch handeln.

Wer kein gutes Gefühl hat bei einem Geschäft, sollte nicht unterschreiben. Im Nachhinein lässt sich kostspieliger Ärger aber auch noch abwenden. Nur ist dies mit Aufwand verbunden.

Wer einen Auftrag nicht ausführen lassen und damit auch nicht bezahlen möchte, der kann von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Wie einfach Verträge gelöst werden können, hängt mitunter von der Art ab, wie sie abgeschlossen wurden. Gab es nur eine Zusage am Telefon? Oder wurde eine Unterschrift bei einem Ortstermin geleistet? Verbraucherschützer raten jedenfalls dazu, einen Widerruf immer schriftlich an die jeweilige Firma zu schicken, am besten per Einschreiben. Wird der Widerruf nicht bestätigt, ist der Ärger also doch nicht erledigt, dann kann die Verbraucherzentrale in Kamen helfen.

Kontakt

Verbraucherzentrale hilft

Bei der Verbraucherzentrale in Kamen sitzen Fachleute unter anderem für Verträge, Tel. (0 23 07) 4 38 01-01.

Über den Autor
Redaktion Unna
Jahrgang 1979, stammt aus dem Grenzgebiet Ruhr-Sauerland-Börde. Verheiratet und vierfacher Vater. Mag am Lokaljournalismus die Vielfalt der Themen und Begegnung mit Menschen. Liest immer noch gerne Zeitung auf Papier.
Zur Autorenseite
Thomas Raulf
Lesen Sie jetzt