Radweg Neue Strecke zwischen Herbern und Mersch offiziell eröffnet

Politische Vertreter und Anwohner weihen den Radweg zwischen Mersch und Herbern ein.
Vertreter aus Drensteinfurt und Ascheberg sowie zahlreiche Vertreter von Straßen NRW, den ausführenden Firmen und die Anlieger der L 671 feierten gemeinsam die Fertigstellung des neuen Radwegs Richtung Drensteinfurt-Mersch. © Gemeinde Ascheberg
Lesezeit

Viele Bürgerinnen und Bürger aus Herbern pendeln mit dem Fahrrad zum Bahnhof Mersch, da er Verbindungen nach Münster und Hamm bietet. Nun soll der neue Bürgerradweg entlang der Landesstraße 671 in Richtung Mersch den Schulweg bzw. den Weg zu den naheliegenden Bushaltestellen sicherer machen. „Auch für den Radtourismus im Münsterland ist dieser 2,5 m breite Radweg sehr wichtig“, heißt es von der Gemeinde Ascheberg.

Von dem insgesamt 5,26 km langen Radweg verlaufen 3,59 km auf dem Gebiet der Gemeinde Ascheberg und wurden bereits fertiggestellt. Außerdem wurde der Teilbereich bis zur K 21 auf dem Gebiet der Stadt Drensteinfurt auf einer Länge von 0,5 km von der Gemeinde Ascheberg mit hergestellt. Die verbleibenden rund 1,2 km auf dem Gebiet der Stadt Drensteinfurt sind aktuell in der Planung.

14 Grundstückseigentümer beteiligt

Für den Bürgerradweg in Herbern wurden bereits im Jahr 2018 insgesamt 14 Grundstückseigentümer in der Gemeinde Ascheberg in die Planung einbezogen. Sie haben Grundstücks-, Tausch- und Ausgleichsflächen für den Radweg zur Verfügung gestellt.

„Die interkommunale Zusammenarbeit zwischen Ascheberg und Drensteinfurt sowie die Abstimmung mit den beteiligten Anliegern, Firmen, Behörden sowie mit Straßen NRW hat sehr gut funktioniert“, betont Bürgermeister Thomas Stohldreier. Mit dem Radwegebau wurden auch Frischwasserleitungen Richtung Mersch verlegt und mehrere Hausstellen mit einem Glasfaseranschluss versorgt.

Kleinkläranlagen außer Betrieb

Auch wurden mehrere Grundstücke mit einer Abwasserdruckrohrleitung an das Abwassernetz der Gemeinde Ascheberg angeschlossen, so dass ausgediente Kleinkläranlagen außer Betrieb genommen werden konnten. Zudem wurden oberirdische Stromleitungen unter die Erde gelegt.

Risse und Rostflecken der Radweg-Oberfläche wurden der ausführenden Baufirma bereits angezeigt. Nun werden zunächst die weiteren Veränderungen der Oberfläche über die Wintermonate abgewartet und dann ein Sanierungsvorschlag mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW abgestimmt.

Die erfolgreiche Fertigstellung des Radwegs feierte Bürgermeister Thomas Stohldreier mit den beteiligten Mitarbeitern, Fachfirmen, Politikern und Anliegern am 20. Oktober mit einem kleinen Grillfest auf dem Hof Hülsmann.