Das uneingeschränkte Gewerbe- und Industriegebiet (GI) in Herbern ist vom Tisch.
Das uneingeschränkte Gewerbe- und Industriegebiet (GI) in Herbern ist vom Tisch. © Gemeinde Ascheberg
Gebiet H 33 Ondrup

Industriegebiet Ondrup vom Tisch: Gemeinde Ascheberg will uneingeschränktes Gewerbegebiet

Aufatmen in Herbern: Es wird kein uneingeschränktes Gewerbe- und Industriegebiet geben. Die Hintergründe für diesen Entschluss erklärte die Gemeindeverwaltung am Donnerstagabend (25. November).

Die Gegner des uneingeschränkten Industrie- und Gewerbegebietes (GI) H33 Ondrup in Herbern wird die Nachricht freuen: Die Gemeinde Ascheberg hat sich dazu entschieden, nicht mehr darauf zu pochen, ein GI durchzusetzen, sondern gibt sich auch mit einem GE – einem uneingeschränkten Gewerbegebiet ohne Industrie – zufrieden. Das hat Klaus van Roje (Fachgruppenleiter Bauen und Wohnen) am Donnerstagabend (25. November) im Bau- und Planungsausschuss (BPA) im Ascheberger Rathaus mitgeteilt.

Ausschluss von Schwerindustrie war nicht ohne Weiteres möglich

Über die Autorin
Redakteurin
Gebürtige Münsterländerin, seit April 2018 Redakteurin bei den Ruhr Nachrichten, von 2016 bis 2018 Volontärin bei Lensing Media. Studierte Sprachwissenschaften, Politik und Journalistik an der TU Dortmund und Entwicklungspolitik an der Philipps-Universität Marburg. Zuletzt arbeitete sie beim Online-Magazin Digital Development Debates.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.