Dieses Ortsausgangsschild weist den Weg nach Strickherdicke, obwohl man auf diesem Weg eigentlich nach Unna kommt. © Sandra van de Pol
Verkehr im Kreis Unna

Zu dreckig: Verkehrszeichen im Fröndenberger Westen brauchen Auffrischung

Der Kreis Unna hat in einer Verkehrsschau in den westlichen Stadtteilen in Fröndenberg über 150 Schilder und Markierungen gefunden, die nachgebessert werden müssen.

Wer von Dellwig nach Strickherdicke gelangen will, nimmt klassischerweise den Strickherdicker Weg. Wer auf dem Unnaer Weg Richtung Ortsausgang unterwegs ist, könnte denken, dass er auch über diese Strecke nach Strickherdicke kommt. Dem ist aber weit gefehlt: Diese Route führt nach Unna, genau genommen zur Kluse hoch.

Die Folge: Das Ortsausgangsschild wird demnächst ausgetauscht. Dies ist eine von zahlreichen Beobachtungen, die der Kreis Unna bei der Verkehrsschau in den westlichen Ortsteilen von Fröndenberg machte. Bei einer Verkehrsschau werden Verkehrszeichen überprüft.

Das Zeichen für den Fußgängerweg am Fußweg Am Schwimmbad zur Mehrzweckhalle in Dellwig sollte dringend gereinigt werden.
Das Zeichen für den Fußgängerweg am Fußweg Am Schwimmbad zur Mehrzweckhalle in Dellwig sollte dringend gereinigt werden. © Sandra van de Pol © Sandra van de Pol

Auf dem Programm standen 102 Gemeindestraßen in den Stadtteilen Frömern, Strickherdicke, Dellwig, Langschede, Altendorf und Ardey. Hierbei wurden insgesamt 167 Verkehrszeichen und Markierungen notiert.

Einige Schilder ausgetauscht, da sie nicht mehr gültig sind

Die Beamten des Kreises stellten dabei unter anderem fest, dass so manches Verkehrsschild zu dreckig ist. „Gerade nachts sind die Schilder für die Autofahrer schwer erkennbar. Daher war an einigen Stellen eine Säuberung notwendig“, erklärt Sandra van de Pol von der Verkehrssicherung des Kreises. Zudem wurden einige Markierungen neu gesetzt, andere Schilder müssen ausgetauscht werden, weil sie nicht mehr gültig sind.

„Mit der Zeit verändern sich hier Farben und Reflexionseigenschaften. Verkehrszeichen können aber auch verdreht und zugewachsen sein“, ergänzt Michael Arnold aus der Straßenverkehrsbehörde. „Manchmal ist der Regelungscharakter eines Verkehrszeichens auch schlichtweg überflüssig geworden.“

Stadt hat drei Monate, um Mängel zu beseitigen

Diese Überprüfungen werden alle vier Jahre durchgeführt. So stand im vergangenen Jahr der Fröndenberger Osten auf dem Plan. Die Kontrollen machen normalerweise Verkehrssicherung, Polizei und Stadt Fröndenberg zusammen. Das geht in Corona-Zeiten jedoch nicht. „Jeder fährt für sich und am Ende werden die Ergebnisse zusammengetragen“, beschreibt van de Pol.

Das Tempo-30-Zonen-Schild an der Kreuzung Eichendorffstraße/Unnaer Weg/Totenweg in Dellwig ist gerade in dunklen Stunden kaum erkennbar.
Das Tempo-30-Zonen-Schild an der Kreuzung Eichendorffstraße/Unnaer Weg/Totenweg in Dellwig ist gerade in dunklen Stunden kaum erkennbar. © Sandra van de Pol © Sandra van de Pol

Die Stadt steht nun in der Pflicht, die Mängel zu beseitigen. In der Regel ist dafür ein Zeitfenster von drei Monaten vorgesehen. Das hängt aber auch mit der Lieferzeit von neuen Verkehrszeichen, die besorgt werden müssen, zusammen. Ziel sei es, die Korrekturen so zeitnah wie möglich vorzunehmen, ergänzt van de Pol.

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite
Maximilian Konrad

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.