Ziggi Horn bringt brasilianische Musik nach Fröndenberg: „Mehr als Samba und Karneval“

Kulturschmiede Fröndenberg

Der Fröndenberger Musiker Ziggi Horn spielt mit seiner Band am 28. März in der Kulturschmiede. Er verspricht mehr als „Samba und leicht bekleidete Tänzerinnen mit Puschel auf dem Kopf“.

Fröndenberg

, 09.03.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Siegfried „Ziggi“ Horn in seinem Musik- und Probenkeller. Er tritt mit seiner Band Batida Diferente am 28. März in Fröndenberg auf.

Siegfried „Ziggi“ Horn in seinem Musik- und Probenkeller. Er tritt mit seiner Band Batida Diferente am 28. März in Fröndenberg auf. © Marcel Drawe

Im Kettenschmiedemuseum werden schon bald brasilianische Töne anklingen. Der Fröndenberger Siegfried „Ziggi“ Horn kommt mit seiner Band Batida Diferente in die Heimatstadt. Am 28. März wird er in der Kulturschmiede zu hören sein - und verspricht einen aufregenden Abend jenseits der üblichen Klischees.

„Wenn man von brasilianischer Musik hört, denkt man gleich an Samba und leicht bekleidete Tänzerinnen mit Puschel auf dem Kopf“, sagt Horn grinsend. „Dabei ist es so viel mehr.“

Seine Band spielt zwar Samba, jedoch auf andere Art, als man erwarte, verspricht er. „Wir brechen mit dem Klischee, es geht um mehr als Samba und Karneval.“ Stattdessen biete die Band eine einzigartige Mischung aus traditionellen und modernen Klängen.

Backstage wird brasilianisch gesprochen

Brasilianische Musik könne weit mehr und das will die Band zeigen. Neben sanften Liedern soll es am 28. März auch Stücke geben, bei „denen man durchaus richtig abgehen kann“, wie Horn verspricht. Es sei brasilianische Volksmusik, aber „das ist nicht ansatzweise wie unsere Volksmusik!“

Jetzt lesen

Batida Diferente besteht aus sechs Bandmitgliedern. Zwei Männer und die Sängerin sind gebürtige Brasilianer, die anderen Bandmitglieder haben einen engen Kontakt durch Beruf, Familie oder Umfeld zu dem Land. „Backstage wird nur brasilianisch gesprochen“, verrät Horn grinsend. Eine Tatsache, die vor allem seine Frau oft ärgere.

Der Fröndenberger ist schon in seiner Studienzeit mit dem fernen Land in Kontakt gekommen. „Ein Freund hat zu mir gesagt: Lass uns mal für drei Monate nach Brasilien fliegen. Aus den drei Monaten sind dann zwei Jahre geworden.“

Gitarren hat Siegfried „Ziggi“ Horn bei sich Zuhause mehr, als er auf Anhieb aufzählen kann.

Gitarren hat Siegfried „Ziggi“ Horn bei sich Zuhause mehr, als er auf Anhieb aufzählen kann. © Marcel Drawe

Horn lernt dort nicht nur die Sprache, sondern auch die Kultur des Landes kennen. Seine Gitarre hat er dabei, spielt im fernen Brasilien bereits die ersten Lieder. Als er wieder Zuhause ist, wird er eingeladen, Teil von Bartida Diferente zu werden.

Leben als Berufsmusiker

Für Horn ist es der Einstieg in ein Leben als Berufsmusiker. Mit Batida Diferente spielt er brasilianische Lieder, meist im Ruhrgebiet - Köln, Dortmund, Essen - weil dort viele Bandmitglieder wohnen. Auch Horn hat eine Weile in Dortmund gelebt, ist mittlerweile aber wieder in die Ruhrstadt gezogen.

Außerdem spielt er Soul in der Band „Die Komm‘mit Mann!s“, gibt Musikunterricht. Denn „eins allein reicht längst nicht mehr aus, um als Musiker über die Runden zu kommen“, wie er erzählt.

Jetzt lesen

Bartida Diferente ist zum ersten Mal in Fröndenberg, auch wenn Horn bereits ein paar private Konzerte in der Gegend gegeben hat. Auch in Menden hat er schon gespielt, da allerdings mit seiner Soul-Band.

Auftritt in der Heimat

Der Auftritt in Fröndenberg ist schon von langer Hand geplant. „Wir haben schon länger Kontakt mit ‚Kultur für uns‘.“ Der Freundeskreis des Fröndenbergers fordere schon seit Jahren einen Auftritt in der Heimat. „Sie beschweren sich, weil ich immer so weit weg spiele.“ Jetzt kommt er in die Heimat, hofft aber natürlich auf mehr Besucher beim Konzert als nur die eigenen Freunde.

Batida Diferente spielen am 28. März in der Kulturschmiede Fröndenberg, Ruhrstraße 12. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Das Konzert geht etwa zweieinhalb Stunden. Karten kosten 15 Euro, für Schüler und Studenten lediglich 10 Euro.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Hygiene-Horror Stromsperre: Chef stellt Mitarbeiter (35) aus Angst vor Coronavirus frei
Hellweger Anzeiger Kaffeebecher-Verlosung
Tierfoto-Aktion: Vor lauter Eichhörnchen sieht man kaum noch Vögel im Garten
Hellweger Anzeiger Hans-Jürgen-Janzen-Haus
Coronavirus: Noch ein Altenheim in Fröndenberg betroffen – Zwei Frauen im Krankenhaus
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Lebensmittel und Klopapier vom Allee-Café - Angebot soll mindestens vier Wochen bleiben
Meistgelesen