Wohnmobilstellplätze in Fröndenberg: Entscheidung über Standort steht aus

dzGrundstücksverhandlung

Die Lösung eines fast zehn Jahre alten Problems rückt greifbar nahe. Doch ob die Stadt bald Wohnmobilstellplätze bauen kann, ist eine Frage, bei der die Mitglieder des GSV ein Wörtchen mitzureden haben.

Fröndenberg

, 17.03.2020, 09:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fast zehn Jahre dauert die Debatte um neue Wohnmobilstellplätze für Fröndenberg inzwischen an. Kaum ein Thema scheint in der Umsetzung so schwierig, wie die Errichtung von ein paar größeren Parkplätzen mit entsprechenden Versorgungsmöglichkeiten.

In den vergangenen Jahren sind politische Anträge gestellt, Experten angehört worden, etliche Ferien ohne Stellplätze ins Land gegangen. Nun hoffen Politik und Verwaltung, tatsächlich auf der Zielgeraden zu sein. Doch auch ein neu gefundener Standort ist noch nicht zu 100 Prozent sicher.

Jetzt lesen

Neben der Kostenfrage ist es vor allem die Standortfrage, die das Projekt Wohnmobilstellplätze in den vergangenen Jahren vor hohe Hürden stellte. 16 mögliche Orte sind im Jahr 2018 unter die Lupe genommen worden. Die Wahl sollte auf einen Platz fallen, der zentrumsnah ist, gleichzeitig Möglichkeiten der Nahversorgung, aber auch Naherholung bietet.

Der bisherige Wohnmobilstellplatz am Rathaus hat keine Versorgungseinrichtungen und kann nur am Wochenende genutzt werden.

Der bisherige Wohnmobilstellplatz am Rathaus hat keine Versorgungseinrichtungen und kann nur am Wochenende genutzt werden. © Borys Sarad

Erst war eine Freifläche am Hotel angedacht

Zunächst wurde eine Freifläche in der Nähe des neuen Hotels am Park gefunden. Doch der erste Vorschlag, den Verwaltungsmitarbeiter Markus Törnig für diesen Ort machte, war der Politik nicht nur zu teuer - auch die Betreiberin des Neuen Hotels am Park, Barbara Boeckler, meldete sich zur Wort: Der von der Stadt angedachte Ort kollidiere mit den Ausbauplänen für ihr Hotel.

Jetzt lesen

In den darauf folgenden Monaten wurden Standort, Ausstattung und Kosten überdacht, nun ist eine Alternative ganz in der Nähe gefunden. Die Verwaltung befindet sich in Verhandlungen mit dem Gesamtschul-Sportverein (GSV).

Die Karte zeigt blau markiert die bestehenden Camping- und Wohnmobilstellplätze in der Umgebung Fröndenbergs. Rot markiert ist der geplante Wohnmobilstellplatz am Himmelmannpark zu sehen.

Die Karte zeigt blau markiert die bestehenden Camping- und Wohnmobilstellplätze in der Umgebung Fröndenbergs. Rot markiert ist der geplante Wohnmobilstellplatz am Himmelmannpark zu sehen. © Jacobi

Mitglieder sollen in Entscheidung einbezogen werden

Der hat grundsätzlich Interesse daran, der Stadt in der Angelegenheit unter die Arme zu greifen. Doch die Entscheidung könne nicht ohne die Mitglieder getroffen werden, so der erste Vorsitzende Stefan Fobbe. „Wie sind in Gesprächen mit der Stadt und noch in der internen Klärungsphase, es ist alles in der Schwebe“, sagt er. Der Knackpunkt: Würde der GSV einen Teil seines Grundstücks abgeben, müsste dafür ein Tennisplatz weichen - und so wäre vor allem die Tennisabteilung direkt betroffen.

Jetzt lesen

Die Abteilung solle bei der Entscheidung nicht auf der Strecke bleiben, die Mitglieder des Vereins hätten sehr unterschiedliche Standpunkte, sagt der Vorsitzende. Da die Jahreshauptversammlung des GSV auf voraussichtlich den 28. April verschoben wurde und in der Zwischenzeit keine größeren Treffen stattfinden können, wird es auch mit der Entscheidung noch dauern.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Soziale Netzwerke
Schützenvereine beteiligen sich an medialer Aktion „Wir bleiben zuhause“
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Coronavirus: Arbeitsmarkt „schwer getroffen“ – auch wenn man es noch nicht sieht