Windows-Update zwingt Geldautomaten der Sparkasse in Fröndenberg-Westick in die Knie

Defekter Automat

Die Sparkasse spielt in Fröndenberg ein moderneres Betriebssystem auf ihre Automaten – und zwingt damit den Geldautomaten in Westick in die Knie. Rund eine Woche war das Gerät defekt.

Fröndenberg

, 23.01.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Windows-Update zwingt Geldautomaten der Sparkasse in Fröndenberg-Westick in die Knie

Ein Windows-Update hat den Geldautomaten der Sparkasse Fröndenberg in die Knie gezwungen. © Tobias Weckenbrock

Ein Update des Betriebssystems hat bei der Sparkasse in Fröndenberg für Probleme gesorgt. Da der Support für das Betriebssystem Windows 7 zum 14. Januar eingestellt wurde, sah sich die Sparkasse gezwungen, einige der älteren Geräte zu updaten – unter anderem auch den in Westick.

„Wir haben das Update am 10. Januar auf die alten Automaten aufgespielt“, erklärt Andreas Schlüter, Pressesprecher der Sparkasse. Allerdings benötige ein Update deutlich mehr Leistung als die gewöhnliche tägliche Arbeit. „Unsere Leitungen waren dafür nicht ausreichend. Deswegen sind sie in die Knie gegangen.“

Update dauert eine Woche

Der Automat in Westick verweigert den Dienst. Eine ganze Woche dauert es, bis der Automat den Betrieb wieder aufnehmen kann. Seit dem 17. Januar seien jedoch alle Automaten aktualisiert und liefen wieder einwandfrei, so Schlüter. „Das war ein einmaliges Problem.“

Die Beschwerden einiger Kunden, dass der Automat in letzter Zeit vermehrt defekt gewesen sei, kann er nicht bestätigen. „Der Automat ist nicht öfter kaputt als jeder andere auch. Es kann immer mal vorkommen, dass ein Geldschein querliegt. Das ist aber ein Problem, das es überall gibt.“

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kostüm-Wahn
Karneval in der Schützenhalle Warmen: So haben die Fröndenberger früher gefeiert
Hellweger Anzeiger Kommentar
Verbot aus Verzweiflung – warum Menschen immer häufiger nach radikalen Regeln rufen
Hellweger Anzeiger Umwelt und Klima
Umstrittene Steingärten: Fröndenberger wünscht sich Verbot, Stadt setzt auf Aufklärung
Meistgelesen